Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Konstanzer Handgranaten-Prozess

Haft- und Bewährungsstrafen gefordert

Im Prozess um den Handgranatenwurf auf eine Asylunterkunft in Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) hat die Staatsanwaltschaft Haft- und Bewährungsstrafen gefordert.

07.10.2016
  • dpa/lsw

Konstanz. Die sechs Angeklagten sollten zwischen einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung und vier Jahren und zehn Monaten Gefängnis bekommen, verlangte die Anklagebehörde am Freitag vor dem Landgericht Konstanz. Als Motiv hinter dem Anschlag vermutet sie einen Konkurrenzkampf von Sicherheitsfirmen um Aufträge.

Die sechs Angeklagten im Alter zwischen 23 und 38 Jahren stehen wegen versuchten Mordes vor Gericht. Sie sollen die Handgranate im Januar auf einen Container für Wachleute der Einrichtung geworfen haben - die Granate explodierte jedoch nicht. Verletzt wurde niemand. Am Freitagnachmittag stand zunächst noch das Plädoyer der Verteidigung an. Ob auch noch ein Urteil gesprochen wird, war unklar.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2016, 09:33 Uhr | geändert: 07.10.2016, 13:41 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball