Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Alles wollen, aber richtig

Handwerkskammer informiert junge Frauen zu Ausbildung und Beruf

Der demografischen Entwicklung und dem drohenden Fachkräftemangel hat die Handwerkskammer Reutlingen eine Veranstaltung für Mädchen entgegenzusetzen.

19.10.2010
  • David Mayer und Katharina Mayer

Reutlingen. Seit Februar vorigen Jahres beleuchtet die „Regionale Demografie-Initiative“ der Reutlinger Handwerkskammer die Folgen der Altersentwicklung auf die Handwerksbetriebe der Region. Danach zeichnet sich vor allem zweierlei ab: Sinkende Schülerzahlen führen mittelfristig zu weniger verfügbaren Fachkräften für die Betriebe und damit, wie die zuständige Projektleiterin Heike Spaderna-Klein erklärt, zu „sehr hoher Fluktuation in den Betrieben“. Kurz: Die Fachkräfte von morgen wandern schneller ab, wenn sie unzufrieden sind.

Zum anderen führt die demografische Entwicklung dazu, dass hoch spezialisierte Belegschaften nahezu geschlossen in den Ruhestand übergehen werden. Schon jetzt zeige sich in vielen kleineren und mittleren Betrieben eine „tendenzielle Überalterung“. Wodurch jahrzehntelange Erfahrung verloren geht. An einem Hebel allerdings lässt sich noch etwas bewegen: Noch sind nur 25 Prozent der derzeit 5200 Handwerkskammer-Lehrlinge weiblich, der Prozentsatz ist seit Jahren konstant.

Man habe nach wie vor „Probleme, die jungen Frauen für gewerblich-technische Berufe zu begeistern“, sagte Hauptgeschäftsführer Joachim Eisert gestern bei einem Pressegespräch. Die meisten weiblichen Azubis lernen in klassischen Frauenberufen wie Verkäuferin, Friseurin oder Krankenschwester.

Am Donnerstag will die Kammer unter dem Titel „Mädchenträume-Frauenkarrieren“ auf Berufschancen im Handwerk aufmerksam machen. Im Rahmen einer vom Wirtschaftsministerium geförderten Veranstaltung sollen gezielt junge Frauen angesprochen werden.

„Eine relativ breite Spanne“ zwischen 15-Jährigen und 25-Jährigen wollen die Initiatoren abdecken. Hauptschulabsolventinnen sind ebenso willkommen wie Abiturientinnen und Frauen mit abgeschlossener Berufsausbildung, die „sich umorientieren müssen oder wollen“, so Spaderna-Klein. Dabei sollen die Informationen nicht trocken an die Frau gebracht werden: Referenten, so die Erfahrung von Spaderna-Klein, finden bei der Zielgruppe wenig Gehör: „Es geht nicht darum, einen Vortrag zu halten, sondern darum, ganz konkret Hilfestellung zu geben.“ Deswegen hat die Handwerkskammer die Jugend-Radiomoderatorin Carolin Duss verpflichtet. Junge Frauen wollen heute „alles“, sagt Heike Spaderna-Klein; Unabhängigkeit, Karriere und Familie – „was die schwierigste von allen Möglichkeiten ist.“

Sie hat daher „starke Frauen eingeladen, die ganz unterschiedliche Wege gegangen sind“ – und ihre Erfahrungen an die Teilnehmerinnen weitergeben sollen. Eine Zimmerin etwa, die im Ausland auf die Walz gegangen ist und nun Architektur studiert. Eine Technikerin, die das väterliche Unternehmen umstrukturiert. Und eine Friseurmeisterin, die den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt hat.

Unter dem Motto „sei du selbst und mach was draus“ sollen die Mädchen dann – mit professioneller Hilfe – herausarbeiten, wo ihre persönlichen Stärken liegen. Das, meint Spaderna-Klein, sei „in diesem Stadium wichtig“.

Wie man es schafft, im entscheidenden Moment „auf den Punkt mental fit zu sein“, zum Beispiel im Vorstellungsgespräch, dazu „haben wir uns etwas Pfiffiges überlegt“, verspricht die Projektleiterin. Und zum Schluss hat sie für die Teilnehmerinnen „noch ein besonderes Schmankerl“ parat: Hier geht es nicht um den Spagat zwischen Karriere- und Familienplanung, sondern schlicht um Äußerlichkeiten wie Make up und Frisur bei Vorstellungsgesprächen. Auch hier stellt sich nämlich die Frage „wie mach ich’s richtig?“. Zu guter Letzt wird noch „ganz zielgruppenorientiert“ mit allen Beteiligten bei Fitness-Snacks und Säften „gechillt“.

Mädchenträume und Frauenkarrieren

Mädchen und junge Frauen zwischen 15 und 25 Jahren können sich noch für die Veranstaltung in den Räumen der Handwerkskammer Reutlingen in der Hindenburgstraße 58 anmelden. Möglich ist das sowohl per E-Mail an Beratung@hwk-reutlingen.de, als auch telefonisch unter 07121/ 2412130. Veranstaltungsbeginn ist am Donnerstag, den 21. Oktober um 17 Uhr. Weitere Informationen zu Programmpunkten und Inhalten gibt es im Internet unter www.hwk-reutlingen.de/frauenwirtschaft.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.10.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball