Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Happy-Go-Lucky

Sommerkomödie mit Widerhaken – eine unbelehrbare Frohnatur auf Gute-Laune-Trip durch London.

Sommerkomödie mit Widerhaken – eine unbelehrbare Frohnatur auf Gute-Laune-Trip durch London.

Happy-Go-Lucky

© null 01:47 min

HAPPY-GO-LUCKY
GB

Regie: Mike Leigh
Mit: Sally Hawkins, Alexis Zegerman, Eddie Marsan, Samuel Roukin

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Wäre Poppy (Sally Hawkins) noch ein Kind, wäre womöglich eine Riesendosis Ritalin fällig. So aber sieht man eine flohmarktbunt gestylte hibbelige Erwachsene auf ihrem Fahrrad durch London kurven. Jeden, der ihr über den Weg läuft, überschüttet sie mit offensiver Fröhlichkeit. Wer sie aber nur für eine penetrante Naive hält, unterschätzt Poppy, denn ihre Freunde lieben sie, und mit ihrer Grundschulklasse kommt die Lehrerin ganz wunderbar zurecht. Als einer ihrer Schützlinge unvermittelt andere Schüler zu malträtieren beginnt, kleistert sie nicht etwa alles mit einem Harmoniegrinsen zu, sondern sucht sehr kompetent einen Ausweg.

Nur für Poppys Fahrlehrer, einen ewig zu kurz gekommenen Choleriker, wird jede Fahrstunde zur Zerreißprobe. „Ich verlange doch nur, dass du dich benimmst wie eine Erwachsene!“, dröhnt er entnervt.

Was nur hat den Sozialrealisten Mike Leigh („Lügen und Geheimnisse“) ausgerechnet für diese unbelehrbare Frohnatur begeistert? Vielleicht, dass Poppy gelegentlich nur haarscharf an der Nervensäge vorbeischrammt. So wirkt sie wie ein Katalysator, wenn jemand wirklich gestört ist. Als am Ende Poppy und ihre Mitbewohnerin Zoe (Alexis Zegerman) in einem kleinen blauen Boot über einen Londoner Parksee rudern und über das Glück nachdenken, erscheint es auch dem Zuschauer ganz leicht, den ganzen irdischen Ballast, Ärger und Querelen-Alltag einfach hinter sich zu lassen.

Statt Milieuschilderungen aus der Working Class präsentiert Leigh diesmal genau beobachtete Nahaufnahmen von sehr zeittypischen Psycho-Konstellationen, in ungewohntem Breitbildformat, in intensiven Primärfarben.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
01.10.2008

12:00 Uhr

Stefan schrieb:

Selten so einen belanglosen und nichtssagenden Film gesehen, bin sogar vor dem Ende raus, da mir meine Zeit zu schade war. Faszinierend wie unterschiedlich Filme (und nicht nur die) aufgenommen werden, wenn man an die überschwenglcihen Kritiken denkt. Oder waren die in einem anderen Film????



05.08.2008

12:00 Uhr

schnatt schrieb:

nicht witzig, nicht nachdenklich, nicht tiefgründig...was bleibt? Eigentlich nur:nicht sehenswert.



11.07.2008

12:00 Uhr

rumpelh schrieb:

Ein sehenswerter Film, manchmal urkomisch, teils nachdenklich. Tolle Darsteller, v.a. Sally Hawkins und Eddie Marsan (als Fahrlehrer).



09.07.2008

12:00 Uhr

Diavolino schrieb:

Guter-Laune-Film mit herzerfrischenden Charakteren, der es trotzdem schafft, auch nachdenklich zu stimmen und einen eine Spur glücklicher in den Alltag entlässt.



07.07.2008

12:00 Uhr

imke schrieb:

Manchmal muss man sich nur wundern, was die filmkritiken alles über einen film zu sagen haben und was da alles reininterpretiert wird (oder wird da nur aus dem info-blatt des filmverleihs zitiert?). auf jeden fall habe ich mir wesentlich mehr versprochen von diesem harmlosen, kleinen film. weder ist er besonders witzig noch tiefgängig noch sonstwas. vielleicht lag es auch an der deutschen fassung? in der originalfassung wäre zumindest etwas mehr lokalkolorit rübergekommen. mein fazit: kann man sehen, muss man aber nicht unbedingt bzw. man wartet auf die dvd oder die tv-ausstrahlung. sorry.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige