Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hard Candy

Männerperversion gegen Frauensadismus – mit wem soll man sich da bloß identifizieren?

Männerperversion gegen Frauensadismus – mit wem soll man sich da bloß identifizieren?

HARD CANDY
USA

Regie: David Slade
Mit: Ellen Page, Patrick Wilson, Sandra Oh

- ab 18 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Modefotograf Jeff ist ein Lustmolch. Gern schmeißt er sich im Internet an blutjunge Teenie-Mädchen zum anzüglichen Chat heran. Als sich eine 14-Jährige gar leibhaftig mit ihm treffen will, stimmt er freudig erregt zu. Erst als diese Hayley in seinem Luxus-Appartement mit Lolitareizen um sich wirft, wird ihm ein bisschen mulmig – und sodann schwarz vor Augen.

Nach dem Aufwachen findet er sich auf einen Stuhl gefesselt vor. Aus dem vermeintlich willigen Rotkäppchen ist ein Wolf geworden – wild entschlossen, Jeff für seine pädophilen Gelüste und womöglich Schandtaten büßen zu lassen, Kastration inbegriffen.

Von Männern, die in Jugend-Chatrooms minderjährige Mädchen umschwänzeln, war in den Medien zuletzt oft die Rede. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dieser neuen Art der sexuellen Belästigung wird man „Hard Candy“ jedoch kaum nennen wollen. Vielmehr gibt er der schönen alte Kino-Fantasie die Sporen, scheinbar zementierte Machtverhältnisse mit Gewalt umzukehren und das Böse ohne Rücksicht auf Moral und Gesetz an der Gurgel zu packen.

Filmisch ergibt sich daraus ein ziemlich schriller Cocktail aus stylishem Psycho-Kammerspiel, Folter-Schauerstückchen und vulgär-feministischem Pamphlet – der anfangs recht erfrischend, mit der Zeit aber immer fader schmeckt. Sobald die Karten auf dem Tisch liegen, dreht sich die Geschichte mit immer neuen Quälereien, Befreiungsversuchen und redundanten Argumenten rund um die Schuldfrage im Kreis. Dass der Film zum Schluss auf die Hollywood-übliche Katharsis verzichtet, ist immerhin eine Überraschung – aber noch lange kein Grund für die misslaunige FSK-Freigabe ab 18.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.08.2006

12:00 Uhr

mifa schrieb:

Etwas kaputt - aber deswegen nicht schlecht ! Ich fand den Film gut - man (Mann weniger) konnte an den unpassendsten Stellen lachen! Ist jetzt nichts für jemanden der voll den Kassenrenner erwartet.



27.07.2006

12:00 Uhr

Eva sch schrieb:

ich fand ihn sher gut. sehr spannen. außerdem war der film nicht sofort durchschaubar was mich persöhnlich sehr anspricht.



21.07.2006

12:00 Uhr

Yvonne schrieb:

nicht richtig gut, aber auch nicht total schlecht... seltsamer film, dessen story immer konfuser wird und man am ende nicht recht weiß, was man jetzt davon halten soll...



14.07.2006

12:00 Uhr

Phil schrieb:

Naja ... hab mich schon stilvoller gelangweilt. Und wieso der Film ab 18 sein soll wurde mir auch nicht so richtig klar. Wenn die Hauptdarstellerin wenigstens gut aussehn würde ok , aber nööööö ...



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige