Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Haus Wielandshöhe auf dem Österberg


Ursprünglich waren 2,8 Millionen Euro für das Grundstück und Haus „Wielandshöhe“ auf dem Tübinger Österberg aufgerufen. Von diesem Preis musste die Evangelische Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal als Eigentümerin schnell abrücken.

Ein Bauträger wollte der Schwesternschaft Herrenberg-Korntal das historische Gebäude abkaufen und es abreißen. Die Stadt reagierte prompt.

Manchmal übertreibt der Denkmalschutz. Etwa wenn er sehr teure Sprossenfenster in einer Schule vorschreibt, die über Jahrzehnte gar keine hatte. So geschehen bei der Sanierung des Uhlandgymnasiums in Tübingen. Angesichts solcher Fälle kann man sich schwer vorstellen, dass es in der alten Universitätsstadt noch historisch wertvolle Gebäude gibt, die nicht geschützt sind. Doch es gibt sie. Die Wielandshöhe ist ein Beispiel.

Mit einem sozialen Konzept bewirbt sich die Gruppe „Haus Kaleidoskop“ für die leerstehende „Wielandshöhe“ – und hofft dabei auf Hilfe von der Stadt.

Je nachdem, auf welche Seite sich einer in der aktuellen Diskussion schlägt, wird kolportiert, das Luginsländer Haus wurde verkauft oder gekauft, „um es dem Zugriff durch die Nazis zu entziehen“. Solch ein Beweggrund mag heroisch sein, trifft aber nicht zu. Niemand hat das Haus vor „den Nazis“ geschützt, ein politischer Zwang zum Verkauf bestand nicht.

Über 40 Tübinger forderten von der Schwesternschaft in Herrenberg, das im Oktober besetzte Haus einem sozialen Zweck zuzuführen. Boris Palmer erinnerte an die „historische Verantwortung“. weiterlesen

Mit der Instandsetzung des historischen Dachreiters ist die Generalüberholung von Tübingens Schmuckstück am Marktplatz vollendet. Historiker förderten dabei Spannendes zu Tage. weiterlesen

Wohnen in Tübingen ist teuer. Es wird in den kommenden Jahren nicht preiswerter werden – jedenfalls nicht auf dem freien Markt, auf dem sich mittlerweile neben privaten Vermietern auch etliche (Groß-)Investoren tummeln.

Die Diakonieschwesternschaft will das Ende Oktober kurzzeitig besetzte Haus nun für 2,8 Millionen Euro verkaufen. weiterlesen

Wir wollten Gespräche, die nicht den Charakter einer Erpressung haben, sondern einen Dialog“, sagte Heidrun Kopp dem TAGBLATT. Früher als geplant war die Oberin der Evangelischen Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal gestern von einer Konferenz in Berlin zurückgekehrt, um vor Ort mit den Besetzern zu verhandeln. weiterlesen

Baubürgermeister Soehlke redete am Donnerstagabend mit den Besetzern der seit einem halben Jahr leerstehenden Wielandshöhe in der Stauffenbergstraße. weiterlesen