Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Heidelberg beteiligt sich an Mannheimer Projekt zur Videoüberwachung
Eine Kamera zur Videoüberwachung an einem Bürogebäude. Foto: Janne Kieselbach/Archiv dpa/lsw
Sicherheitspartnerschaft

Heidelberg beteiligt sich an Mannheimer Projekt zur Videoüberwachung

Am geplanten Pilotprojekt zur Videoüberwachung in Mannheim will sich auch die Nachbarstadt Heidelberg beteiligen.

22.03.2018
  • dpa/lsw

Heidelberg. Die Kommune sei dazu mit dem Datenschutzbeauftragten im Gespräch, sagte ein Sprecher der Stadt Heidelberg am Donnerstag. Die Ausweitung des Projekts sei Teil der Sicherheitspartnerschaft, die Heidelberg im Februar mit dem Innenministerium geschlossen hat. Heidelberg werde das System nach aktuellen Planungen vermutlich an zwei Kriminalitätsschwerpunkten einsetzen, sagte der Sprecher.

In Mannheim soll künftig ein Computerprogramm quasi selbstständig Straßenkriminalität erkennen und Polizisten alarmieren. Nach langer Planung steht der Start des Pilotprojekts bevor. Die nordbadische Stadt wäre die erste Kommune Deutschlands mit einem solchen Programm.

Geplant ist, dass 71 Kameras an 28 Standorten Bilder einfangen und durch ein Glasfaserkabel zum Lagezentrum der Polizei schicken. Dort wertet ein vom Fraunhofer-Institut in Karlsruhe entwickeltes Computerprogramm die Bilderströme elektronisch aus - mithilfe eines Algorithmus. Erkennt die Software hektische oder untypische Bewegungen, etwa ein Schlagen, Rennen oder Fallen, blinkt eine Lampe auf, und ein Polizist schaut sich die Szene am Bildschirm an. Im Bedarfsfall soll eine Streife in gut zwei Minuten am Ort sein. Ein Vorteil: Die Polizei muss nicht nonstop auf die Bildschirme blicken.

Die Überwachung mit Kameras sorgt bundesweit immer wieder für hitzige Diskussionen. Besonders seit dem Anschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 mit zwölf Toten gibt es immer wieder Rufe nach einer verstärkten Beobachtung öffentlicher Plätze.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.03.2018, 23:29 Uhr | geändert: 22.03.2018, 18:30 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball