Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ende einer Ära

Heinrich Fabri-Institut vor der Schließung

Die Universität beabsichtigt, zum Jahresende ihr Heinrich-Fabri-Institut in Blaubeuren zu schließen, nach Oberjoch das zweite ihrer externen Gästehäuser. Hohe Sanierungslasten machen den Weiterbetrieb unwirtschaftlich, teilte Kanzler Andreas Rothfuß am Dienstag mit.

06.04.2016
  • jol

Tübingen.Als Begegnungsstätte interdisziplinären Denkens wurde das Blaubeurener Heinrich-Fabri-Institut von der Tübinger Uni gefeiert, als sie es 1985 eröffnete. Sie hatte in dem ehemaligen Goethe-Institut einen Ort gefunden, einerseits in der Nähe Tübingens, andererseits aber doch weit genug entfernt, um ungestört arbeiten zu können.

Das Fabri-Institut sollte in erster Linie Heimat der Geistes- und Sozialwissenschaften sein, darüber hinaus den Dialog mit anderen Wissenschaften ermöglichen. Walter Jens damals: Das Institut solle einen Forschungsakzent setzen, „der gegenüber den dominierenden Natur- und Technikwissenschaften die Eigenständigkeit und Erneuerungskraft der Humandisziplinen bis hin zur Medizin unterstreicht“.

So groß war der Erfolg, dass das mit finanzieller Unterstützung von Uni-Bund, Stadt Blaubeuren und Alb-Donau-Kreis gründlich renovierte Gebäude fünf Jahre nach der Verwandlung in ein Geistes- und Sozialwissenschaftliches Forschungszentrum sogar noch ausgebaut wurde.

Das von Anfang an präsente Pächterehepaar Bechtle erlebte in der bis 1995 dauernden Amtszeit von Unipräsident Adolph Theis eine herausragende Phase. Gleichwohl sei die Auslastung weiterhin gut, sagte Sophie Bechtle auf unsere Anfrage. Man habe Anmeldungen bis ins Jahr 2010.

In den vergangenen zehn Jahren gab es nach Darstellung von Sophie Bechtle einen Sanierungsstau. Die Eigentümer hätten voriges Jahr begonnen, ihn zu beheben, das erste der drei Gebäude sei fast fertig. Um so überraschter sei man nun über die neueste Entwicklung.

Der amtlich beauftragte Brandschutzsachverständige habe den befristeten Weiterbetrieb des Gästehauses an Verbesserungen des Brandschutzes geknüpft, sagte Bernd Selbmann, Leiter des Tübinger Amts für Vermögen und Bau. Das bedeuteten Investitionen von bis zu 300000 Euro. Unter diesen Umständen, so Kanzler Rothfuß, sei die Uni zur Schließung gezwungen, denn: „Eine grundlegende Sanierung würde mindestens 3,8 Millionen Euro kosten.

Im Hintergrund spielen wohl noch andere Überlegungen. „Es gehört nicht zum Kerngeschäft der Uni, Gästehäuser zu betreiben“, so Sprecher Guido Rijkhoek zum TAGBLATT. „Aus unserer Sicht ist dieser Service im kommerziellen Bereich günstiger einzukaufen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.04.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball