Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hello I Am David! Eine Reise mit David Helfgott

Hello I Am David! Eine Reise mit David Helfgott

Doku-Porträt des berühmten australischen Pianisten.

Hello I Am David! Eine Reise mit David Helfgott

Deutschland 2015

Regie: Cosima Lange
Mit: David Helfgott

98 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.01.2016
  • Verleih

Das Leben David Helfgotts ist im Kino schon ausgiebig behandelt worden. Vor 20 Jahren war der australische Pianist, gespielt von Geoffrey Rush, der Held des Oscar-dekorierten Hollywood-Dramas „Shine“, das um Helfgotts Erkrankung kreiste: In den 1970-er Jahren wurde bei dem damaligen Wunderkind eine schizoaffektive Störung diagnostiziert. Er blieb elf Jahre lang in psychiatrischer Behandlung, ehe ihm mühsam der Weg zurück auf die Konzertbühnen gelungen ist.

Jetzt hat die deutsche Regisseurin Cosima Lange ein Doku-Update vorgelegt, für das sie den inzwischen 67-Jährigen mehrere Monate lang durch seinen Alltag und auf einer Konzertreise durch Europa begleitet hat. Wer die Vorgeschichte nicht kennt, wird sich wundern: Zu sehen ist ein Kauz, der sich hibbelig wie ein ADHS-Kind durch die Welt bewegt, jeden umarmt, der nicht bei drei auf dem Baum ist, und oft reichlich wirre Dinge von sich gibt. Auch bei seinen Auftritten murmelt er ständig vor sich hin oder meckert wie eine Ziege. Die Regisseurin ist aber weit davon entfernt, derlei Auffälligkeiten (die für sein Umfeld mitunter ganz schön anstrengend sind) zu problematisieren. Für sie ist Helfgott kein Behinderter, dem Mitleid gebührt, sondern ein Außenseiter, der die Welt mit seinen Marotten reicher macht.

Aber gilt das auch für die Musik? Viele Grashüter der klassischen Musik wenden sich ja vor Helfgotts Rachmaninow- oder Beethoven-Interpretationen mit Grausen. Lange zeigt aber lieber ekstatisch jubelndes Publikum und präsentiert den Stuttgarter Dirigenten Matthias Foremny als Fürsprecher. Helfgotts Herangehensweise, sagt der, sei zwar sehr emotional und improvisatorisch, aber gerade deswegen immer ein aufregendes Erlebnis. 

Liebevolles Doku-Porträt der verschrobensten Figur in der Welt der klassischen Musik.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.01.2016, 22:51 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige