Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Baden-Baden

Henning Schaper wird Direktor des Museums Frieder Burda

Das Museum Frieder Burda bekommt einen neuen Direktor: Wie das Museum am Donnerstag mitteilte, wird der langjährige Geschäftsführer des Kunstmuseums Wolfsburg, Henning Schaper, ab Mai nächsten Jahres die Geschicke des Hauses in Baden-Baden leiten.

10.11.2016
  • dpa/lsw

Baden-Baden. Der 1963 geborene Museumsmanager wird auch in den Vorstand der Stiftung Frieder Burda berufen. Für Museumsgründer Frieder Burda, der sich schon länger aus dem täglichen Geschäft zurückgezogen hat, ist es ein Schritt, das Museum für die Zukunft aufzustellen und den Generationswechsel einzuleiten.

Seine in Berlin lebende Stieftochter Patricia Kamp, die immer mal als Museumschefin gehandelt wurde, leitet nun den neuen «Salon Berlin», eine Art Schaufenster des Museums Frieder Burda in der Hauptstadt. Sie soll als Kunstbeirats-Vorsitzende im Stiftungskuratorium künstlerische Impulse aus Sicht der jüngeren Generation geben. Kamp ist etwa verantwortlich für die Rodney-Graham-Show, die ab Juni zu sehen ist.

Das Frieder Burda Museum wird seit zwei Jahren vom früheren Direktor des Lenbachhauses München, Helmut Friedel, als «Intendant» geleitet. Er wird weiter Berater und Kurator sein, etwa für die Polke-Ausstellung ab Februar. Vor Friedel hatte Götz Adriani 14 Jahre die Schauen des Museums bestimmt.

Frieder Burda gilt als einer der bedeutendsten Kunstsammler. Der mittlere von drei Söhnen des Verlegerehepaares Franz und Aenne Burda hat mit dem Erbe seine Kunstsammlung aufgebaut, die heute mehr als 1000 hochrangige Werke moderner und zeitgenössischer Kunst umfasst, von Künstlern wie Pablo Picasso bis hin zu Gerhard Richter.

Dafür hat der Mäzen an Baden-Badens Prachtmeile, der Lichtentaler Allee, ein Museum errichtet, das er ganz ohne öffentliche Gelder betreibt. Das 2004 eröffnete Haus nach Plänen des New Yorker Star-Architekten Richard Meier ist zum kulturellen Magneten weit über die Region hinaus geworden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.11.2016, 14:26 Uhr | geändert: 10.11.2016, 14:41 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball