Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vor einer Zäsur

Hermann-Arndt Riethmüller führt Landesverband

In zwei Jahren wird er 70, doch jetzt will er‘s nochmal wissen: Buchhändler und Osiander-Mitgesellschafter Hermann-Arndt Riethmüller hat sich zum Vorsitzenden des Landesverbandes im Börsenverein wählen lassen.

29.06.2012

Tübingen. Riethmüller gehörte oft zu den internen Kritikern im Verband und stieß dabei, wie sagt, „immer wieder an Grenzen“. Weil die Interessenvertretung der Buchhandlungen und der Verlage seiner Einschätzung nach aber „vor einer Zäsur steht“ und eines Vorsitzenden „mit Visionen für die Zukunft“ bedürfe, ließ sich der Tübinger Osiander-Chef aufstellen. Er war einziger Kandidat, es gab aber die ungewöhnliche Option, seinen Namen wieder durchzustreichen. 61 Verbandmitglieder taten das, doch insgesamt 101 Ja-Stimmen reichten.

Im vergangenen Jahr wollte Riethmüller noch prüfen lassen, ob Landesverband und Börsenverein womöglich fusionieren sollten. Nun betonte er vor dem Plenum, die Interessen der Baden-Württemberger national, regional und lokal vertreten zu wollen. Er sei auch alt genug, um viele Erfahrungen gemacht zu haben, und jung genug, um eine neue Herausforderung anzunehmen: „Ich bin bereit, mich im Landesverband einzusetzen.“ Gewählt ist er für vier Jahre.

Auf die TAGBLATT-Frage, welche Zäsur er meine, verwies Riethmüller auf den gestrigen Artikel in dieser Zeitung über den Einzelhandel und die Online-Geschäfte. Auch für den Buchmarkt gelte: „Unsere Feindbilder sind nicht mehr Thalia oder die großen Verlage. Sondern der Strukturwandel, geprägt durch die digitale Konkurrenz.“ Also Amazon, Google, auch das E-Book. „Ich glaube, das Buch hat solch einen Wert, dass es besser durch die eigene Branche vertreten wird.“

Einen ersten kleinen Erfolg kann Hermann-Arndt Riethmüller bereits verzeichnen. Auf seinen Antrag hin beschloss letzte Woche die Fachgruppe Sortimenter des Börsenvereins, die sein Bruder Heinrich Riethmüller leitet, eine neue, umsatz- und nutzungsabhängige Gebührenordnung für das Verzeichnis lieferbarer Bücher (VlB). Hintergrund: „Es ist ein Aberwitz“, so Riethmüller der Ältere, dass für die VlB-Daten bisher „Amazon, Osiander oder die Buchhandlung Wekenmann gleich viel zahlen müssen.“

Im Landesvorstand wird er nun übrigens von einem zweiten Tübinger flankiert: Verleger Hubert Klöpfer vom Klöpfer & Meyer Verlag ließ sich gleichfalls in die Pflicht nehmen. Bruder Heinrich Riethmüller wiederum, seit fünf Jahren Sortimenter-Vorsitzender und als Mitglied des Börsenvereins-Vorstands auch Juror im Stiftungsrat des Friedenspreises, legt nach zwei Wahlperioden nach der Frankfurter Buchmesse im Oktober sein Amt nieder.

Zuvor hat der Stiftungsrat gerade den chinesischen Dissidenten Liao Yiwu zum aktuellen Friedenspreisträger gekürt. Dessen europaweit erster Auftritt im Exil war vor knapp einem Jahr in – Tübingen. wit

Hermann-Arndt Riethmüller führt Landesverband
„Weiterwurschteln wie bisher funktioniert nicht“: Hermann-Arndt Riethmüller übernimmt Verantwortung im Landesverband. Archibild: Metz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.06.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball