Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Calw

Hermann-Hesse-Preis für Joanna Bator und Esther Kinsky

Die polnische Schriftstellerin Joanna Bator bekommt gemeinsam mit ihrer Übersetzerin Esther Kinsky den diesjährigen Hermann-Hesse-Preis.

07.03.2018
  • dpa/lsw

Calw. Das teilte die Hermann-Hesse-Stiftung in Calw mit. Die Jury hob in ihrer Begründung die beiden zusammenhängenden Romane «Sandberg» und «Wolkenfern» heraus. Sie lobte unter anderem die «poetische und gleichzeitig ironisch-distanzierte Sprache Bators», die in «Kinskys Übersetzung einen eigenständigen Sprachkosmos bildet».

Der Hermann-Hesse-Preis ist mit 20 000 Euro dotiert, beide Preisträgerinnen erhalten jeweils die Hälfte. Er wird alle zwei Jahre vergeben und würdigt laut Statut eine «schriftstellerische Leistung von internationalem Rang in Verbindung mit ihrer Übersetzung».

Der Preis wird am 2. Juli, dem Geburtstag Hesses, in Calw verliehen. Der Literaturnobelpreisträger war 1877 in Calw zur Welt gekommen und hatte dort Kindheit und Jugend verbracht. Er starb 1962.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.03.2018, 11:15 Uhr | geändert: 07.03.2018, 08:50 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Marktplatz in Horb für Großevent nicht geeignet Horber Ritterspiele mit neuem Konzept
Tanzlehrerein Anne Albrecht (Tanzschule Gayer, Horb) Tanzen lernen wie in Videoclips
Erneute Klatsche für die Walter Tigers So hohe Niederlage wie noch nie
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball