Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hero

Ein großes Fest für die Sinne. Der Verstand ist dabei entbehrlich.

Ein großes Fest für die Sinne. Der Verstand ist dabei entbehrlich.

JING XIONG
China

Regie: Zhang Yimou
Mit: Jet Li,Tony Leung,Maggie Cheung

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Wer die Filme des Chinesen Zhang Yimou, seine filigranen Frauenporträts mit sozialkritischem Hintersinn wie „Rote Laterne“ oder „Keiner weniger“, kennt und schätzt, wird sich mit der Story seines neuen etwas schwer tun. Es geht da um eine populäre Legende aus der Zeit der chinesischen Reichsgründung im dritten Jahrhundert vor Christus.

Der „Hero“ ist ein brillanter Schwertkämpfer (Jet Li), der im Auftrag des grausamen Herrschers von Qin drei potenzielle Attentäter beseitigt, ehe er selbst eines Mordkomplotts bezichtigt wird. Wer von Zhang eine aktualisierende, Regime-kritische Interpretation des historischen Stoffs erwartet hat, wird schwer enttäuscht. Seine Parteinahme für Macht und Gesetz gegenüber individuellen Ansprüchen hat im Gegenteil die westliche Kritik massiv verstört. Auch wenn die Vorwürfe („Kotau vor den Kommunisten“) teilweise weit übers Ziel hinausschießen, ist die Geschichte jedenfalls vollkommen banal: Ein mit etwas fernöstlicher Päckchen-Philosophie angereichertes Nationalepos, dessen geistige Substanz kaum über einschlägige Hieb- und Stich-Filme aus Hollywood hinausreicht.

Allerdings hat man auch den Eindruck, dass der Plot den Regisseur nur mäßig interessiert hat; dass er nur das solide Fundament ist, von dem aus Zhang neue Maßstäbe im Martial-Arts-Genre setzen wollte. Dass ihm das hundertprozentig gelungen ist, liegt weniger an den Schwertkämpfen, die man ähnlich verwegen inszeniert schon in „Tiger & Dragon“ gesehen hat, als an der Gesamt-Choreografie des Films.

Zhang und sein Kameramann Christopher Doyle („Long Walk Home“) ziehen alle Register bildgestalterischer Möglichkeiten vom stilisierten Kitsch-Tableau bis zur reinen Abstraktion. Jedem Handlungs-Sprengsel, die ähnlich wie im Kurosawa-Klassiker „Rashomon“ fünf verschiedene Sichtweisen auf die Ereignisse wiedergeben, ist eine rhythmische Struktur und eine dominante Farbe zugeordnet. Mal brennt die Leinwand in leuchtendem Rot, mal ist sie in meditatives Weiß, in China die Farbe des Todes, getaucht; dann wieder sorgt das schwarzgrau gerüstete Massenheer des Tyrannen samt seiner Sonnen-verdunkelnden Pfeilschwärme für eine Poesie des Schreckens. Die Montage sowohl der Action- als auch der eher tänzerischen Szenen ist von unerhörter Präzision, wobei auf die Komposition der Bilder ebenso viel Sorgfalt verwendet wurde wie auf die Einbettung von Tönen und Geräuschen. Wohl kein Film der letzten Jahre hat zu so ausgelassenem Schwelgen im Spielerisch-Experimentellen eingeladen wie diese rauschende Kino-Oper.

Schade halt, dass einem der dürftige Popcorn-Plot den Spaß an dem Formenzauber hie und da ein bisschen vergällt. Wie wir Zhang Yimou kennen, wird er beim nächsten Anlauf ästhetisches und inhaltliches Format aber schon noch unter einen Hut kriegen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.06.2005

12:00 Uhr

Tobi schrieb:

Was ein grandioser Film!
Hierbei handelt es sich um Kunst. Eine Bild - und Farbensprache, die seinesgleichen sucht. Dabei verblasst die Handlung jedoch nicht, sondern wird perfekt in das Kunstwerk mit eingebettet. Man beachte hierbei jeweils die Kostümfarben mit den wechselnden Betrachtungsweisen und Lügen, und das zuletzt getragene Weiß der Reinheit.
Großes Kino aus dem Land des Lächelns



05.03.2005

12:00 Uhr

Freddy schrieb:

Bin auf Knien aus dem Kino gerutscht - die Farbenpracht macht beonommen und ersetzt jede Ecstasypille... Die Story is leider etwas flach...



22.11.2003

12:00 Uhr

schrieb:

super film mit klasse farbenspiel und kamera - ein kunstwerk!



11.11.2003

12:00 Uhr

schrieb:

Unglaublich schöne Bilder ..



20.10.2003

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Visuell sehr beeindruckender Film, der leider an seiner etwas mageren Story krankt, die ihn leider insgesamt, trotz der kurzen Spieldauer zu einem zwar beeindruckenden, aber letztendlich doch auch langweilenden Erlebnis werden lässt.



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige