Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Heilbronn/Stuttgart

Herrenlose Koffer beschäftigen die Polizei

Seit den Terroranschlägen in Paris ist die Polizei alarmiert, wenn herrenlose Koffer gemeldet werden. Wenn sie ausrückt, findet sie alles Mögliche.

25.11.2015
  • DPA

Herumstehende Koffer ohne Besitzer sind in diesen Tagen immer wieder Anlass für die Polizei, Absperrband auszurollen und sich vorsichtig mit Spürhunden zu nähern: Die Polizei ist seit den Anschlägen in Paris in Alarmbereitschaft. Bisher konnte sie in allen Fällen Entwarnung geben.

Dennoch ermuntert die Polizei zum Melden verdächtiger Beobachtungen: "Besser einmal zu viel, als ein mal zu wenig anrufen", sagte ein Polizeisprecher in Heilbronn.

Erst am Montag war in Offenburg die Fußgängerzone gesperrt, weil ein ramponierter Koffer entdeckt worden war, der aber letztlich nur Stoff- und Kleiderreste enthielt. Auch in Stuttgart haben allein am Wochenende drei herrenlose Gepäckstücke die Bundespolizei beschäftigt, die für Sicherheit auf Bahnhöfen und im Zugverkehr zuständig ist. Eine Plastiktüte enthielt nur einen Laib Brot. Der schwerwiegendste Fall: Am Samstag wurde die Rosensteinbrücke, eine Bahnbrücke, gesperrt, weil dort zwei Rollkoffer entdeckt wurden. Die Bundespolizei schließt nicht aus, dass jemand mit den Koffern provozieren wollte. "Wir ermitteln wegen Vortäuschens einer Straftat", sagte ein Bundespolizei-Sprecher. In einem der Koffer befanden sich Kupferkabel, der andere war leer.

Der Sprecher sagte: "Die Vorfälle zeigen: Unsere Streifen sind aufmerksam." Sie tragen seit den Anschlägen in Paris Maschinenpistolen und Schutzwesten und kontrollieren verstärkt in Zügen von und nach Frankreich. Mehr Beamte als bisher gebe es aber nicht, weil wegen der Flüchtlingssituation viele Bundespolizisten in anderen Bereichen gebraucht würden.

Häufig melden sich auch Bürger bei der Polizei, die etwas Verdächtiges beobachtet haben wollen. In Lauffen (Kreis Heilbronn) hatte ein Zeuge die Polizei gerufen, weil er ein Fahrzeug mit belgischem Kennzeichen und arabischen Schriftzügen auf einem Aufkleber in der Windschutzscheibe für verdächtig hielt. Auch hier Fehlalarm - es gehörte einem Ehepaar, das den Wagen noch in der laufenden Woche ummelden wollte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2015, 08:30 Uhr | geändert: 25.11.2015, 06:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball