Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Heute wird es eng in der Bahn
Über Weihnachten fahren viele Menschen mit dem Zug. Foto: dpa
Weihnachtsverkehr

Heute wird es eng in der Bahn

Viele Züge sind komplett ausgebucht. Wer keine Reservierung hat, muss vielleicht draußen bleiben.

23.12.2016
  • DPA

Berlin. Wer heute mit dem Zug zu seinen Lieben fahren will, sollte einen Sitzplatz reservieren. Denn die Deutsche Bahn rechnet mit sehr vollen Zügen. An einem normalen Tag befördert die Bahn etwa 360 000 Fahrgäste, heute könnten es mehr als eine halbe Million sein, weil in diesem Jahr der Tag vor Heiligabend auf den ohnehin reisestärksten Wochentag, nämlich einen Freitag, fällt. Betroffen sind laut einer Sprecherin insbesondere Verbindungen zwischen den Knotenbahnhöfen Berlin, Hannover, Frankfurt, München, Würzburg und Mannheim – am stärksten wohl zwischen 12 und 18 Uhr.

Schon Tage vor Heiligabend waren auf einigen Strecken ganze Züge ausgebucht, Reservierungen sind hier weder in der ersten noch in der zweiten Klasse noch möglich. Wer kann, sollte die derart nachgefragten Züge meiden, rät die Bahn. Denn hier ist eine Mitfahrt nicht garantiert. Reisende müssen aus Sicherheitsgründen aussteigen, wenn ein Zug zu mehr als 200 Prozent ausgelastet ist – wenn im Zug also mehr als doppelt so viele Fahrgäste wie Sitzplätze sind. Zur Not werde das mit Hilfe der Bundespolizei durchgesetzt. Ansonsten empfiehlt die Bahn, bei der Online-Suche nach Verbindungen das Häkchen „Schnelle Verbindung bevorzugen“ herauszunehmen. Dann werden neben den ICE auch Intercity-Züge oder eine andere Streckenführung angeboten.

Reisende, die in einem zu vollen Zug nicht mitreisen dürfen, können wie sonst auch ihre Fahrgastrechte geltend machen. Das heißt beispielsweise: Kommt ein Zugreisender 60 Minuten oder mehr zu spät an seinem Ziel an, erhält er eine Entschädigung von 25 Prozent des gezahlten Fahrpreises, ab 120 Minuten Verspätung sind es 50 Prozent. Es ist auch möglich, von der Reise zurückzutreten und sich den vollen Fahrpreis erstatten zu lassen, wenn eine Verspätung von mehr als 60 Minuten zu erwarten ist.

Auch am 26. Dezember und am 2. Januar rechnet die Bahn mit sehr vielen Fahrgästen und rät daher, bei der Buchung Plätze zu reservieren. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball