Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
High School Musical 3: Senior Year

Die TV-bekannten Schulfreunde stellen kurz vor dem Wechsel an die Uni nochmals ein spektakuläres Singspiel auf die Beine.

Die TV-bekannten Schulfreunde stellen kurz vor dem Wechsel an die Uni nochmals ein spektakuläres Singspiel auf die Beine.

High School Musical 3: Senior Year

© null 01:40 min

USA

Regie: Kenny Ortega
Mit: Zac Efron, Vanessa Hudgens, Ashley Tisdale, Lucas Grabeel

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • jus

Größer, schneller, besser! High School Musical 3 stellt ganz bewusst den krönenden Abschluss der Teenie-Filmreihe dar und fegt wie ein Tornado aus weiß-rotem Glitzer über die Zuschauer hinweg. Was da auf der Leinwand passiert, ist aber auch wirklich beeindruckend. Ganz offensichtlich wurde die Herausforderung, den dritten Teil nach den vorhergegangenen TV-Erfolgen kinogerecht zu machen, ernst genommen. Die Musik- und Tanzeinlagen, die in den anderen Teilen schon eine wichtige Rolle spielten, werden jetzt zu erstaunlichen Musikvideos, die man ohne Zögern auf MTV senden könnte. Mit Lichteffekten, professionellerer Kameraführung und großem Können der umschwärmten Stars unterscheidet sich der Film von seinen Vorgängern.

Wenig geändert hat sich dagegen an der Geschichte selbst. Auch wenn Gabriella, Troy und Co. sich in diesem Teil eigentlich von ihrer Traumwelt verabschieden müssen, da für sie die High School zu Ende geht, wird am Schluss natürlich alles gut: Der Hauptdarsteller grübelt mal wieder darüber nach, wer er sei; die Mädchen streiten sich um die guten Rollen in der Schulaufführung. Die Traumwelt darf bleiben. In HSM geht es ja auch weniger um die Spannung als um den Spaßfaktor und der ist, solange man drauf steht, wirklich hoch.

Dazu tragen nicht nur die gezielten Witze bei, von denen es jetzt noch mehr gibt. „Mehr“ ist wohl das Wort, das den Film am besten beschreibt. Mehr Länge, mehr Musik, mehr Personen. Das einzige, was immer noch rar ist, sind Küsse: Ein erleichtertes und leicht genervtes Stöhnen geht durch die Zuschauerreihen als es nach drei Vierteln des Films endlich zum ersten und einzigen Kuss zwischen dem bekannten Paar kommt. HSM ist halt keusch, wer erwartet denn etwas anderes?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
03.12.2008

12:00 Uhr

Mr. Movie schrieb:

wer über 14 ist und behauptet dieser film hätte es verdient eine gute kritik zu bekommen gehört meiner meinung nach auf den mond geschoßen...einen größeren haufen sinnlosen drecks hab ich schon lang nicht mehr erlebt...schlechte schauspieler singen beschißene songs und hüpfen bescheuert auf der leinwand umher...dieser film hat es nicht mal verdient im TV angeschaut zu werden...klappe schnitt und ab in den müll!!!!



17.11.2008

12:00 Uhr

Carina schrieb:

Der film ist mal wieder so geil!!
ich werde mir den bestimmt noch öfter im kino ansehn! einfach der hamma...die songs sind auch mal wieder voll cool...HSM ist echt der tollste film der welt ♥



15.11.2008

12:00 Uhr

Zac Efron schrieb:

schlecht



04.11.2008

12:00 Uhr

Mary schrieb:

Also, ich fand den Film echt super. Vor allem Corbin Bleu ;)



28.10.2008

12:00 Uhr

Buhb schrieb:

gehen in ein paar Stunden, denqen aber er ist qut (:



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige