Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Blick in die Welt

Hintergrund: Brieskow und andere Fälle

Ein anderer Fall aus Deutschland Der grausige Fund von neun Babyleichen im brandenburgischen Brieskow-Finkenheerd im Sommer 2005 rief Entsetzen hervor. Ihre Überreste waren durch Zufall bei Aufräumarbeiten auf dem elterlichen Grundstück der Kindsmutter nahe der polnischen Grenze entdeckt worden.

14.11.2015
  • DPA

Die Zahnarzthelferin wurde zu 15 Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt.

Die Frau hat nach Überzeugung der Richter zwischen 1992 und 1998 ihre acht lebend geborenen Säuglinge unversorgt sterben lassen. Ein Fall war verjährt. Die toten Kinder verscharrte sie in Blumenkübeln und anderen Gefäßen. Ihr Motiv: Angst um die Ehe. Die Gefäße bewahrte sie zunächst auf ihrem Balkon in einem Wohnblock auf und stellte sie später auf dem Grundstück in Brieskow-Finkenheerd ab.

Die Frau, die noch vier lebende Kinder hat, wurde im September nach Verbüßung von zwei Dritteln der Strafe aus der Haft entlassen.

Internationale Fälle

- Eine Frau aus dem französischen Dorf Villers-au-Tertre nahe der belgischen Grenze gesteht 2010, acht ihrer Neugeborenen erstickt und auf zwei Äckern vergraben zu haben.

- In einer Garage in Pleasant Grove im US-Bundesstaat Utah werden 2014 sieben Babyleichen in Pappkartons gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass die Kinder von der Frau getötet worden sind, die dort früher lebte.

- Im Keller eines Wohnhauses im nordfranzösischen Valognes werden 2007 sechs verweste Babyleichen entdeckt. Der neue Partner der Mutter war durch den Geruch darauf aufmerksam geworden.

- In einem Lagerraum in der kanadischen Stadt Winnipeg werden 2014 sechs tote Babys entdeckt. Die Leichen sind unterschiedlich stark verwest.

- Polizisten finden im März 2015 im Haus einer Familie im französischen Louchats südlich von Bordeaux fünf Babyleichen. Eine lag in einer Kühltasche, vier in einem Gefrierschrank.

- In einem Haus im österreichischen Graz werden 2005 vier Babyleichen gefunden: zwei in Plastikkübeln einbetoniert, zwei in einer Tiefkühltruhe.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball