Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hochzeit zu dritt

Hat das Zeug zum Sommerhit unter den Kino-Liebesverwicklungen

Hat das Zeug zum Sommerhit unter den Kino-Liebesverwicklungen

IMAGINE ME AND YOU
GB

Regie: Ol Parker
Mit: Piper Perabo, Lena Headey, Matthew Goode

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • dhe

Bei dieser Hochzeit ist sogar die Blumen-Deko aufs Feinste abgestimmt. Rachel (Piper Perabo) und ihr Jugendfreund Heck (Matthew Goode) sind nicht nur eindeutig Upper Class, sondern sehen auch noch ziemlich gut aus. Ein klassisches Happy-End als Einstieg? Da taucht die rothaarige Luce (Lena Headey) aus dem Blumenladen auf, um noch einen letzten prüfenden Blick auf die Arrangements in der Kirche zu werfen. Schauen sie und Rachel sich nicht gleich eine Spur zu lange in die Augen? Ganz sicher kann sich der Zuschauer da noch nicht sein, denn bestimmt stellt Rachels wissensdurstige kleine Schwester eben wieder eine ihrer kuriosen Fragen, wie zum Beispiel „Haben Pinguine Knie?“

Der britische Regisseur Ol Parker wirbelt die bewährte Komödien-Dramaturgie geschickt durcheinander. In „Eine Hochzeit zu dritt“ feiert ausgerechnet das uralte Motiv der Liebe auf den ersten Blick ein überraschend unverbrauchtes Comeback – denn das Paar, um das man zittert, hat es im Mainstream-Kino so noch nicht gegeben: zwei Frauen eben.

Doch vorerst macht sich besonders Rachel die Sache sehr, sehr schwer. Zum Glück sorgen Hecks Schwerenöter-Kumpel Coop und die jeweils anhängenden Familienmitglieder dafür, dass das Pathos nicht zu sehr dräut. Es bleibt aber noch genug davon übrig, damit der Streifen die lesbische Liebe als „romantische Komödie“ inszenieren kann.

Die heimliche Hauptrolle spielt eh eine der idyllischsten Ecken Londons, denn genau dort hat Luce ihren Laden „Flowered Up“, dessen Kunden reichlich exzentrisch sein können. Sogar „die Sprache der Blumen“ schafft es von dort auf die Kinoleinwand statt ins Poesiealbum.

Es könnte sein, dass London-Reisende in diesem Sommer nach „Notting Hill“ eine weitere Kino-Sehnsuchts-Adresse aufsuchen: das Viertel um den Nord-Londoner Park Primrose Hill, mit dem spektakulären Blick über die ganze Stadt. Frei von Sexszenen, ist diese turbulente Coming-Out-Geschichte zudem absolut jugendfrei.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.07.2006

12:00 Uhr

Edesan schrieb:

Wunderschöner Film



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige