Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Höchste Sicherheit beim Prozess gegen «Osmanen Germania»

Höchste Sicherheit beim Prozess gegen mutmaßliche Führer der türkisch-nationalistischen Straßengang «Osmanen Germania BC» in Stuttgart: Um das Gefängnis in Stammheim sind Straßenkontrollen aufgebaut, etliche Polizisten sind im Einsatz, Hubschrauber kreisten über dem Justizgebäude.

26.03.2018

Von dpa/lsw

Ein Mann trägt einen Pullover mit der Aufschrift «Osmanen Germania». Foto: Dieter Staniek/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Man gehe von einer Bedrohungslage aus, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, ohne Details zu nennen.

Vor Gericht stehen acht Männer im Alter zwischen 19 Jahren und 46 Jahren, darunter der selbsternannte «Weltpräsident» der rockerähnlichen Gruppierung. In wechselnder Besetzung sollen sie 2016 und 2017 in Baden-Württemberg etliche Straftaten begangen haben. Ein konkreter Vorwurf ist das laut Anklage brutale Vorgehen gegen ein abtrünniges Mitglied in Herrenberg.

Den Männern wird unter anderem versuchter Mord, versuchter Totschlag, gefährliche Körperverletzung, Zuhälterei, räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung sowie diverse Waffen- und Drogendelikte vorgeworfen.

Die türkisch-nationalistische, rockerähnliche Straßengang «Osmanen Germania» steht nach Einschätzung des NRW-Innenministeriums in Verbindung zur türkischen Regierungspartei AKP und zum Umfeld des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Das spiele im Stuttgarter Prozess allerdings gar keine Rolle, so die Staatsanwaltschaft.

In Deutschland sind 33 Ortsgruppen (Chapter) mit 400 Mitgliedern bekannt, in Baden-Württemberg existieren laut Innenministerium sechs Chapter mit etwa 100 Mitgliedern und Unterstützern. Auseinandersetzungen gab es zuletzt vor allem mit türkischen Kurden der Straßengang «Bahoz». (Az.: 3 KLs 201 Js 117340/16).

Ein Mann trägt einen Pullover mit der Aufschrift «Osmanen Germania». Foto: Dieter Staniek/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
26. März 2018, 00:54 Uhr
Aktualisiert:
26. März 2018, 10:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. März 2018, 10:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen