Horb · Karitatives

Hoffnung in Kisten

Die Weihnachtstrucker der Johanniter rollen in diesem Jahr unter erschwerten Bedingungen. Trotzdem soll der Rekord des vergangenen Jahres fallen.

25.11.2022

Von Hans-Michael Greiß

Hoffnung in Kisten

Mit einem Pressegespräch in der AOK-Geschäftsstelle eröffnete Marius Friedrichson, Projektleiter für die Johanniter-Weihnachtstrucker im Regionalverband Württemberg-Mitte, die diesjährige Sammelaktion. Trotz extrem erschwerter Bedingungen vertraut er auf die beispiellose Hilfsbereitschaft in Horb.

Sechs Mal seien die 40-Tonner bereits mit einer ständig wachsenden Anzahl an Hilfspaketen von Horb gestartet, dankte Friedrichson zum Einstieg. Die immer noch nicht überwundene Corona-Pandemie und nun noch gravierende Kriegsauswirkungen, sowohl in Horb selbst, erst recht in den osteuropäischen Empfängerländern machten diese Aktion unsäglich schwer, jedoch umso dringlicher. Er verstehe jede und jeden in ihrer Zurückhaltung der Spendenbereitschaft, zu viele seien in diesem Jahr selber in die Bedürftigkeit gestürzt. Um so bedeutsamer sei die direkte Hilfe über die Johanniter. Eine Menge der Weihnachtsgrüße werden nicht auf dem Balkan, sondern bei den Tafeln in Deutschland landen, die ebenfalls Familien mit Kindern in der Not hälfen und kaum den Andrang bewältigen könnten.

Noch bevor er an den sechs Sammelstellen die Plakate angebracht habe, sei das erste Paket abgegeben worden, ein Zeichen der Hoffnung, auch in diesem Jahr viele hilfsbereite Menschen zu treffen.

Die beiden Verbrauchermärkte hätten in der Vergangenheit selbstlos ihre Lager und Transportgeräte bereitgestellt und nähmen erneut die Pakete an. Zum Schwerpunkt der diesjährigen Aktion wählt Friedrichson des Corona-Testzentrum Hinger auf dem Flößerwasen. Dies sei zentral gelegen, leicht erreichbar, vor allem aber mit Johannitern besetzt, um die Pakete anzunehmen und zu lagern. Den gestiegenen Preisen und schmaleren Geldbeuteln trage er Rechnung mit den an allen Annahmestellen aufgestellten Spendenboxen.

Statt eines ganzen Paketes könne man dort einen Teilbeitrag stiften, in der Summe käme ein ansehnlicher Transport zustande. Zu Packaktionen hätten sich bereits die Roßbergschule und die Gemeinschaftsschule auf dem Hohenberg angemeldet. Angesichts der undurchschaubaren Lage in der Ukraine seien Geldspenden bevorzugt, damit dortige Hilfsorganisationen gezielt eingreifen könnten, die Not zu lindern.

Die Lastzüge benötigten teuren Diesel, auch dazu sei Geld willkommen, ergänzte Kommunikationsbeauftragte Bettine Seng. Ob die ehrenamtlichen Fahrer Stationen in der Ukraine ansteuern könnten, sei noch ungeklärt, Ladungen könnten an der polnischen Grenze an die Empfänger umgeladen werden. Derzeit sei der auffällige Jubiläumstrucker, mit dem der Bundesverband zwei Mal Horb seine Reverenz erwiesen hatte, im Dauereinsatz mit Hilfsgütern für die Ukraine. Zuoberst achteten die Johanniter auf den Schutz ihrer eigenen leidenschaftlichen Truckerfahrer, die weitab von Kriegshandlungen agieren sollten.

Wie in allen Vorjahren starteten am 26. Dezember die Konvois nach Bosnien, Albanien, Bulgarien und Rumänien. Erstmals machten sie sich über den Umweg durch Rumänien in die Republik Moldau auf. Das Land habe eine ungeheure Anzahl
Geflüchteter aufgenommen, die der Hilfe bedürften, da leisteten die nach Standard gepackten
Gaben der Weihnachtstrucker eine wertvolle Hilfe. Dem rührigen Ortsverband Horb-Nagold machte Seng Komplimente, dort wirkten die Besten. In nur sechs Jahren hätten sie den größten und aktivsten des Regionalverbands aufgebaut.

Die Pakete

Die Verantwortlichen bitten beim Packen der Pakete folgende Liste einzuhalten: 1 Geschenk für Kinder (Malbuch / Block und Farbstifte), 2 Kg Zucker, 3 Kg Mehl, 1 Kg Reis, 1 Kg Nudeln, 2 Liter Speiseöl (möglichst in Plastikflasche), 3 Multivitamin-Brausetabletten, 3 Packungen Kekse, 5 Tafeln Schokolade, 500 Gramm Kakaogetränkepulver, 2 Duschgel/Seife, 1 Handcreme, 2 Zahnbürsten, 2 Tuben Zahnpasta, Gerne auch mit Zugabe von medizinischen Masken.

Folgende Sammelstellen halten leere Kartons bereit und nehmen die Pakete an: • Kaufland Horb, Marktkauf Horb, AOK Horb, (Fürstabt-Gerbert-Straße 25), Kranz-IT Computerservice (Stuttgarter Straße 5), Häsler Vital Center (Weberstraße 11), Testzentrum Hinger (Markthalle auf dem Flößerwasen)

jeweils während der Öffnungszeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
25.11.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 48sec
zuletzt aktualisiert: 25.11.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen