Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Kakteen-Liebhaber

Holger Dopp im Interview über Lottogewinne, knausrige Besucher im Horber Kakteengarten und mögliche Nachfolge-Lösungen (Teil I)

Literatur-Recherche zum Thema Kakteen ist für ihn ein Genuss: „Das ist für mich spannender als jeder Krimi“, sagt Holger Dopp. Menschen wie ihn nennt man heutzutage Nerds. Und der Bewirtschafter des Horber Kakteengartens weiß, dass er mitunter als Sonderling angesehen wird. Doch da steht er drüber. Holger Dopp über seine Liebe zu den stachligen Pflanzen, die Anfänge des Kakteengartens und eine unwirksame Sondergenehmigung.

31.07.2014

SÜDWEST PRESSE: Herr Dopp, Sie beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit Kakteen. Bei Hundehaltern sagt der Volksmund gemeinhin, sie würden ihren Lieblingen mit der Zeit immer ähnlicher. Wie stachelig sind Sie inzwischen?Holger Dopp: Ich bin doch nicht stachelig. Ich kann jedoch sehr unbequem werden, wenn man mir auf die Füße tritt. Aber ich weiß schon, worauf Sie hinaus wollen. Viele denken, Kakte...

97% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball