Stadtentwicklung

Horb vor und nach dem Neckarblühen 2011

Wie die kleine Gartenschau Horb aufgehübscht und den Einwohnern ihren Fluss zurückgegeben hat.

20.05.2021

Von Dagmar Stepper

„Der Neckar prägt das Stadtbild von Horb seit Jahrhunderten. Doch das Erlebnis ‚Wasser‘ war für die Menschen hier im Laufe der Zeit verloren gegangen. Das wollen wir mit unserem Konzept ändern.“ So sprach Karl A. Vandeven, Landschaftsarchitekt und Leiter der Acer-Planungsgruppe aus Rexingen.

Genau das hat die Gartenschau geschafft: Sie hat den Horberinnen und Horbern ihren Fluss zurückgegeben. Er ist an vielen Stellen erlebbar, sehbar, spürbar. Wenn nicht gerade Pandemie herrscht, ist die Umgebung am Wasser voller Menschen – sie haben sich „ihren“ Fluss wiedergeholt. Und auch an anderen Stellen ist Horb zehn Jahre nach der kleinen Gartenschau kaum wiederzuerkennen.

Wie sehr Horb aufgehübscht wurde, zeigen diese Vorher-nachher-Bilder: Tauchen Sie ein in eine kleine Zeitreise, wie Horb vor dem Neckarblühen war und wie es sich heute präsentiert. Viel Freude dabei!

Zum Artikel

Erstellt:
20. Mai 2021, 18:45 Uhr
Aktualisiert:
20. Mai 2021, 18:45 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Mai 2021, 18:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen