Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sollte keine Kränkung sein

Horst Schuh erklärt, was er mit dem „angefreundeten Plagiat“ meinte

Horst Schuhs Aussage vom „angefreundeten Plagiat“ über seine Konkurrentin um die CDU-Landtagskandidatur, Lisa Federle, war fürmanches Parteimitglied nicht zu verstehen.

29.09.2010
  • gert fleischer

Rottenburg. Buh-Rufe hatte sich Schuh bei der Bodelshäuser Wiederholungswahl für die Landtagskandidatur gefallen lassen müssen, als er sich als „das Original“ bezeichnete, seine Mitbewerberin Lisa Federle aber als „angefreundetes Plagiat“. Manches Mitglied verstand überhaupt nicht, was Schuh damit sagen wollte, andere fassten es als Schmähung auf.

Eine Herabwürdigung habe er nicht im Sinn gehabt, erklärte Schuh unserer Zeitung. Er habe sich in der Fragerunde ein bisschen provoziert gefühlt von einem Federle-Unterstützer. Der habe wissen wollen, was Schuh der Tübingerin entgegensetzen wolle: Immerhin habe sie bei ihrer Wahl in den Tübinger Gemeinderat und in den Kreistag im Wahlkreis Tübingen jeweils als Stimmenbeste abgeschnitten und dabei in anderen politischen Lagern, sei es rot, sei es grün, Stimmen geholt.

Daraufhin habe er erläutern wollen, dass die Wähler/innen bei der Landtagswahl nur eine Stimme haben. Deshalb würden sie jeweils das Original wählen, also SPD-Wähler die SPD, Grünen-Wähler die Grünen. Wenn nach den aktuellen Meinungsumfragen Rot-Grün die Chance sehe, zu gewinnen und die schwarz-gelbe Landesregierung abzuwählen, dann setzten auch die Anhänger/innen dieser Parteien direkt auf die SPD-Kandidatin beziehungsweise auf den oder die Grünen-Kandidaten/Kandidatin, nicht jedoch auf jemanden in der CDU, der das rote oder grüne Spektrum ein bisschen mit abdecke.

In der Anspannung des Abends, gab Schuh zu, mag seine Formulierung missverständlich gewesen sein. Trotz allem sei ihm hinterher bekundet worden, er habe seine bis dahin beste Vorstellung abgegeben. Dass seine „Plagiat“-Äußerung die Wahl zugunsten Federles entschieden hätte, glaubte allerdings keiner der vom TAGBLATT Befragten. Die meisten Mitglieder hätten sich schon entschieden, bevor sie nach Bodelshausen fuhren.

Andere Mitglieder hatten Federles Vorstellung als „lockerer“ bewertet. Sie selbst begründet das damit, dass sie es „überhaupt nicht“ für möglich gehalten habe, das Ergebnis der ersten Wahl von Bühl umkehren zu können. Sie wisse, dass sie Unterstützer habe. „Aber ich wollte es selbst schaffen“, sagte Federle.

Sie verstehe, dass Rottenburger lieber einen Kandidaten aus Rottenburg möchten – „jeder hat doch die Abgeordneten lieber bei sich“. Aber so wie Schuh würde auch sie sich für den ganzen Kreis einsetzen, nicht nur für Tübingen. Sie tue es seit langem als Leitende Notärztin und als Kreisvorsitzende (frühere stellvertretende) beim Roten Kreuz. Sie habe mit dafür gesorgt, dass in Rottenburg seit einigen Jahren ein Notarzt stationiert ist.

Ihr Beruf bringe es auch mit sich, dass sie nahe an den Bürgern sei. Dem Vorwurf des Rottenburger Oberbürgermeisters Stephan Neher, sie benutze die Partei für die eigene Karriere, entgegnete sie, sie sei aus Überzeugung in die CDU eingetreten, bevor sie sich als Landtagskandidatin zur Verfügung stellte.

Siehe auch Keine Bange vor den Grünen: Lisa Federle will das Direktmandat für die CDU holen 07.10.2010 KOMMENTAR · NOMINIERUNGSSTREIT: Zur Räson gebracht 30.09.2010 Machtwort von Mappus: Der Landesvorsitzende greift im Nominierungsstreit der Tübinger CDU ein 30.09.2010 Gegen Recht und Gesetz: Wie die Bühler CDU-Nominierung angefochten wurde 30.09.2010 Nach einer gemeinsamen Sitzung der Ortsvorstände: Rottenburger CDU will Federle-Wahl nicht mehr anfechten 30.09.2010 Kommentar: Die CDU metzelt sich selbst dahin 29.09.2010 Sollte keine Kränkung sein: Horst Schuh erklärt, was er mit dem „angefreundeten Plagiat“ meinte 29.09.2010 Federle muss bangen: Rottenburgs OB Neher denkt an Wahlanfechtung 28.09.2010 Das wahltaktische Kalkül sprach für Lisa Federle: Nicht nur Dettinger CDU-Mitglieder gaben der Tübinger Stadträtin die Stimme 28.09.2010 CDU will die Ärmel hochkrempeln: Vertreter der Partei rufen nach dem 2. Anlauf zur Landtagsnominierung zur Geschlossenheit auf 28.09.2010 Sieg im zweiten Anlauf: Notärztin Lisa Federle zur Landtagskandidatin der Tübinger CDU gewählt 27.09.2010 Bodelshausen: Horst Schuh unterliegt : CDU macht Lisa Federle zur Landtags-Kandidatin 25.09.2010 Vertrauen bekräftigt: Rottenburger CDU unterstützt Horst Schuh 21.09.2010 Mitglieder-Aufnahmestopp stößt auf Kritik: Weiter Ärger in der CDU vor der Landtagsnominierung 07.09.2010 Beschluss steht: CDU beruft neue Wahlversammlung ein 27.08.2010 Auf ein Neues: CDU-Basis soll Nominierung wiederholen 24.08.2010 Bewerberfeld unklar: Lisa Federle lässt erneute Kandidatur offen 04.08.2010 Nach Tübinger Landtagskandidaten-Kür: CDU-Mitglieder verärgert über Pannen bei Wahl 28.07.2010 Mit Horst Schuh auf Tradition gesetzt: CDU-Landtagskandidat kommt wieder aus Rottenburg 24.07.2010 Kommentar: Kehrt in Richtung Mappus-CDU 24.07.2010 CDU-Nominierung mit Panne: Horst Schuh als Landtagskandidat gewählt 23.07.2010

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball