Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Horton hört ein Hu!

Trickfilm mit Tiefgang – auch wenn das Niedlich-Design eher ein Rückschritt ist.

Trickfilm mit Tiefgang – auch wenn das Niedlich-Design eher ein Rückschritt ist.

HORTON HEARS A WHO
Trickfilm - USA

Regie: Jimmy Hayward, Steve Martino


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Horton ist ein gutmütiger Elefant im Urwald, „Hu“ nennt sich eine winzige, von einer menschenähnlichen Spezies bevölkerte Parallelwelt, die der Dickhäuter zufällig entdeckt, als sie auf einem Staubkorn vorbeisegelt. Der ausschließlich akustische Kontakt zwischen den beiden Sphären führt anfangs zu ein paar heiteren Turbulenzen, ehe er beide Seiten beinahe ins Verderben stürzt.

Obwohl aus dem gleichen Stall, sollte man den Trickfilm nicht unbedingt an „Ice Age“ messen. Dafür ist das (Computer-)Design zu simpel, und die Gagdichte liegt deutlich niedriger. Dafür hat er andere Qualitäten.

Wird man zunächst in der Sicherheit eines kindgerechten Dschungelbuch-Verschnitts gewiegt, so folgt daraus peu à peu eine Gesellschaftsparabel von teilweise Furcht erregender Dimension. Noch relativ harmlos geht es im Lande Hu zu, wo sich ein tollpatschiger Held mit der Ignoranz der Mächtigen gegenüber dem Klimawandel herumplagen muss. Schlimmer erwischt es den Elefanten, dessen Beharren auf der Existenz des Unsichtbaren ihn erst zum Gespött des Urwalds macht – und dann zum Hassobjekt, an dem der von einer inquisitorischen Känguru-Matrone aufgehetzte Mob ein Hexenjagd-artiges Exempel statuieren möchte.

Die Reklame vom „großen Trickfilm-Spaߓ ist also mit ein bisschen Vorsicht zu genießen – auch wenn es ein paar großartige Slapstick-Einlagen (hinreißend: Hortons Überqueren einer morschen Hängebrücke) gibt. Auch ein Happy-end ist natürlich garantiert – rundum behaglich fühlt man sich dabei aber nicht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.05.2008

12:00 Uhr

Sinem schrieb:

OMG bester film überhaupt I <3 Jojo so süß xD
Ich finde ihn so süüüüüüüüß ^^



05.04.2008

12:00 Uhr

fzuk schrieb:

total witzig



24.03.2008

12:00 Uhr

Bianca schrieb:

Einer der langweiligsten Zeichentrickfilme... Teilweise ganz nett gemacht.



21.03.2008

12:00 Uhr

ICH (harhar) schrieb:

NAJA.....ging so.....auf jeden fall nich so gut wie ICE-AGE aber für kinder bis 6 jahren schön anzuschaun. Manche "Lacher" sind konstruiert und vorauszuahnen.. wie ich schon sagte nich ganz so gut aber sicher auch nich ganz schlecht ;)



14.03.2008

12:00 Uhr

Annika schrieb:

Ein lustiger Film für die ganze Familie - das heißt im Klartext: für die Kinder. Aus dem Stoff (und dem Geld) hätte man wirklich etwas machen können, was nur in Ansätzen durchscheint. Optik und Design sind prima, der Rest ist durchwachsen. Billige Charaktere, eine dröge Handlung. Die unvermeidliche Vater-Sohn-Beziehungskiste wird ausgewalzt, dass einem schlecht davon werden kann. Also ähnliche Schwächen wie bei "Robots". Das Ganze zwar manchmal ironisch überzogen, aber leider nicht konsequent. Schade drum.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige