Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
House of Wax

Remake eines Horrorklassikers, der wegen Paris Hilton den Kino-Umweg in die Videothek nimmt.

Remake eines Horrorklassikers, der wegen Paris Hilton den Kino-Umweg in die Videothek nimmt.

HOUSE OF WAX
Australien

Regie: Jaume Collet-Serra
Mit: Elisha Cuthbert, Chad Michael Murray, Brian Van Holt

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo: Carly, Paige und ihre Freunde sind per Auto zu einem der wichtigsten College-Football-Spiele des Jahres unterwegs und beschließen, im Freien zu übernachten, bevor sie zum Spiel fahren. Auf ihrem Zeltplatz jagt ihnen ein seltsamer Trucker einen gehörigen Schrecken ein, und Carly muss außerdem ständig zwischen ihrem Freund Wade und ihrem rauflustigen Bruder Nick vermitteln.

Am nächsten Morgen entdecken sie, dass sich jemand an ihrem Wagen zu schaffen gemacht hat. Weil sie in der Einöde nicht versauern wollen, nehmen sie das Angebot eines Einheimischen an und fahren mit ihm in die einzige Stadt der Umgebung. Dort, in Ambrose, entdecken sie die Attraktion des Ortes, Trudys Wachsmuseum, in dem es erstaunlich lebensechte Wachsskulpturen zu bestaunen gibt. Die sechs reagieren panisch, als sie erfahren, warum die Wachsfiguren so realistisch wirken.

Schnell kommen die Freunde dem düsteren Geheimnis des Ortes auf die Spur, doch dabei setzen sie ihr Leben aufs Spiel, denn ein irrer Killer hat es auf sie abgesehen...

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.06.2005

12:00 Uhr

dfs schrieb:

echt öde



06.06.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Zugegebenermaßen, man sollte vermuten ein Horrorfilm mit Paris Hilton bräuchte nicht viel mehr um der reine Horror zu sein. Tatsächlich gehört Hilton, die erfreulicherweise wenig Screentime hat, und sich in dieser erstaunlich wacker schlägt, allerdings noch zu den besseren Darstellern in diesem Werk. Und das ist kein Kompliment.Zwar beginnt der Film noch ganz nett und unterhaltsam, sobald allerdings die Charaktere eingeführt sind und der mysteriöse Trucker auftaucht verfällt der Film in sehr vorhersehbare und ausgetretene Backwood-Slasher-Film-Pfade, bei denen jede Wendung und jeder Schockeffekt schon meilenweit vorhersehbar sind. Bis zum Ende des Films. Auch die darstellerischen Leistungem sind eher mäßiger Natur, auch wenn erfreulicherweise niemand der jungen und weitgehend unbekannten Darstelleriege wirklich grottig spielt. Alles in allem hat man alles in diesem Film aber schonmal anderswo und wesentlich besser gesehen.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige