Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
I HEART HUCKABEES
USA

Regie: David O. Russell
Mit: Jason Schwartzman, Isabelle Huppert, Dustin Hoffman, Lily Tomlin, Jude Law, Mark Wahlberg, Naomi Watts

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Schon der Titel stiftet Verwirrung. Wurde das Herzchen-Symbol bisher nicht mit „love“ übersetzt? Dieser Film heißt aber „I Heart Huckabees“, was zwar grammatikalisch keinen Sinn macht, aber immerhin schön dadaistisch klingt. „Seltsam“, „skurril“, „chaotisch“, „schräg“ sind weitere Zuschreibungen, die vor allem dokumentieren, dass der Kritiker überhaupt nix geblickt hat.

Regisseur David O. Russell („Three Kings“) macht es einem aber auch wirklich nicht leicht. Wie seinen Brüdern im Geiste Michel Gondry („Vergiss mein nicht“) und Spike Jonze („Adaption“) liegt ihm nichts an einer geradlinigen Story. Passieren tut dafür umso mehr. Der sinnkriselnde Umweltaktivist Albert (Jason Schwartzman) begibt sich unter die Fittiche zweier dubioser Lebensberater (Dustin Hoffman, Lily Tomlin), die ihre Maxime „Alles hängt miteinander zusammen“ mit irrwitzigen Schnüffeleien in Alberts Privatleben zu untermauern suchen.

Aus dem Nichts kommt nun eine Spätexistenzialistin (Isabelle Huppert) ins Spiel, die im Gegenteil behauptet, alles im Leben sei reiner Zufall. Der Zusammenprall der Denksysteme führt zu einer Kettenreaktion, aus der einige Repräsentanten Amerikas – der smarte Karrierist (Jude Law), die Reklame-Ikone (Naomi Watts), der depressive Feuerwehrmann (Mark Wahlberg) – moralisch rundumgekrempelt hervorgehen.

Ist das nun ein Fall für gelehrte Oberseminare oder doch eher die bizarre Rache eines am Philosophie-Numerus-clausus Gescheiterten? Eigentlich egal, solange Russell Denkwürdigkeiten auf die Leinwand zaubert wie eine animalische Schlammsexszene mit Isabelle Huppert oder Naomi Watts‘ wundersame Wandlung vom Hardbody-Model zum Öko-Aschenputtel.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
29.05.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

David O. Russell gelingt im zweiten Anlauf etwas was noch kein Regisseur vor ihm Geschaft hat - er bringt Mark Wahlberg dazu schauzuspielern...und das sogar richtig gut! Allein hierfür verdient I heart Huckabees Anerkennung. Da der Film aber daneben auch noch eine fast geniale Tour de Force durch eine ganze Menge philosophischer Betrachtungsweisen ist, und der Rest seines Ensembles, allen voran der wie schon in "Rushmore" und "Spun" glänzende Jason Schwartzman, ebenfalls in absoluter Spielfreude agiert, wird aus "I heart Huckabees" ein kleines Meisterwerk. Sicherlich keines das immer leicht verständlich oder dem auch nur leicht zu folgen wäre. Aber aufpassen lohnt sich!



26.05.2005

12:00 Uhr

n.a schrieb:

genial - einige zuschauer werden sicher nicht soviel informationen auf einmal verarbeiten können - das ist traurig aber für alle die anderen ist der film absolut zu empfehlen - zur not kann man den film als star wars paraodie sehn ;)



23.05.2005

12:00 Uhr

Jockel schrieb:

großer Mist ...



23.05.2005

12:00 Uhr

benoven schrieb:

Absolut nervtötender Film. Echt nur etwas fuer Freaks...



19.05.2005

12:00 Uhr

Rene Edmond schrieb:

Selten so schlechtes Kino gesehen! Weder witzig noch philosophisch!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige