Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Konjunktur

IHK-Chef Erbe warnt vor Abschottungs-Tendenzen

Reutlinger Kammer geht von einem konjunkturell stabilen neuen Jahr aus.

30.12.2016
  • ST

Die heimischen Betriebe seien gut aufgestellt, „die internationalen Krisen schlagen derzeit nicht auf die Geschäfte in der Region durch“, sagt Präsident Christian Erbe von der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Mit Sorge sieht Erbe allerdings die Tendenz zur nationalen Abschottung. „Statt auf die Erfolgsfaktoren wie Internationalisierung, freien Warenverkehr und die notwendigen Freihandelsabkommen zu setzen, gibt es eine Trendwende zum Protektionismus.“ Diese Entwicklung ist aus Sicht des IHK-Präsidenten schädlich für Europa und besonders für die europäische Wirtschaft. Die gegenwärtig gute konjunkturelle Lage könne sich dadurch abschwächen.

Eine Absage erteilt Erbe auch fadenscheinigen Debatten, gerade mit Blick auf die 2017 anstehende Bundestagswahl. „Einfache und plakative Lösungen werden den komplexen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Herausforderungen, die in den nächsten Jahren zu bewältigen sind, nicht gerecht.“ Vor allem im Innovationswettbewerb mit den USA und China müssten sich Deutschland und Europa in den kommenden Jahren anstrengen. „Wenn wir dies versäumen, werden wir zuerst technologisch und dann wirtschaftlich abgehängt“, warnt der IHK-Präsident. „Wir dürfen uns nicht auf den Lorbeeren unseres Wirtschaftserfolges ausruhen, sondern müssen aktiv und energisch an unserer Zukunftssicherung arbeiten. Die Rahmenbedingungen dafür werden von der Bundespolitik bestimmt.“

Für die Region Neckar-Alb mahnt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp mehr Investitionen in die eigenen Standortfaktoren an. „Ich hoffe, dass wir vor allem bei Straßenbau und Breitbandausbau 2017 erkennbar vorankommen.“ Als gutes Signal wertet Epp das gute Abschneiden der Region beim Bundesverkehrswegeplan. „Jetzt müssen die Planungen aber mit Hochdruck fertiggestellt werden, damit gebaut werden kann.“

Eine wichtige Aufgabe bleibe die Fachkräfteentwicklung. Dank guter Konjunktur suchten die Firmen weiter händeringend qualifizierte Beschäftigte. IHK-Umfragen zeigten, dass die Mehrzahl der Betriebe den Fachkräftemangel als das zentrale Problem ansehe. Epp: „Wir werben als IHK weiter für die betriebliche Ausbildung, kümmern uns um die Inklusion von Menschen mit Behinderung und helfen Flüchtlingen, ihren Einstieg in den Arbeitsmarkt zu finden.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.12.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball