Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Terror

IS-Propaganda zielt auf neuen Tätertyp

Die Miliz „Islamischer Staat“ rekrutiert nicht nur unter überzeugten Islamisten. Sie hat auch Kriminielle im Visier. Diese sind präventiv schwer zu erfassen.

22.12.2016
  • MARTIN GEHLEN

Berlin. Der Bekennertext benutzt die üblichen Kampfbegriffe. Ein „Soldat des Kalifates“ habe den Angriff ausgeführt und sei damit der Aufforderung der IS-Führung gefolgt, Bürger von Staaten der Anti-Terror-Koalition anzugreifen, hieß es in dem Onlineschreiben zum Lkw-Massaker in Berlin, das die Dschihadisten am Tag nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt auf ihrem Webportal Amak veröffentlichten. Täter und Details werden in dem Schreiben nicht genannt, auch ein Bekennervideo wurde bisher nicht hochgeladen, so dass Zweifel bleiben, ob der sogenannte „Islamische Staat“ wirklich hinter dem Anschlag von Berlin steckt. Fest dagegen steht, je stärker die Terrormiliz auf dem nahöstlichen Schlachtfeld in Bedrängnis gerät, desto mehr nimmt sie Europa ins Visier. Dabei stützt sich der „Islamische Staat“ vor allem auf drei Tätergruppen – aus dem Kalifat eingeschleuste IS-Kämpfer, sozial frustrierte einheimische Muslime, die nie in Syrien waren, oder junge Flüchtlinge, die sich in ihrer labilen, entwurzelten Lage aufhetzen und rekrutieren lassen.

Die IS-Kommandeure hätten die strategische Entscheidung gefällt, den europäischen Kontinent mit tausenden Kämpfern zu erschüttern und zu destabilisieren, warnte kürzlich der Chef von Europol, Rob Wainwright. Hinzu komme eine „noch größere Zahl solcher Personen, die niemals in Syrien waren und dennoch fähig sind, sich zu radikalisieren und ebenfalls Attentate auszuführen“.

Dieser Personenkreis ist für die Sicherheitsbehörden besonders schwer zu greifen. Denn bei diesem neuen Typ Dschihadist verwischen sich die Grenzen zwischen islamistischem Extremismus, organisiertem Verbrechen oder einer Flüchtlingsexistenz. Auffallend viele der nach den Massakern in Paris und Brüssel identifizierten IS-Täter hatten eine kriminelle Karriere hinter sich. Ihre verbrecherischen Fähigkeiten erwarben sie als Straßendiebe, Drogenhändler oder kleine Ganovenbosse, bevor sie dann für den „Islamischen Staat“ auf Mordmission gingen. Extremismusforscher Peter Neumann vom King's College in London nennt diese Amalgamierung von Kriminalität und Islamismus „einen operativen Aspekt des Islamischen Staates“.

Anders als im herkömmlichen radikal-fundamentalistischen Milieu, werden IS-Konvertierte nicht „durch das Licht des Islam“ geläutert, sondern bleiben der kriminellen Szene treu. „Die Verbindung mit der kriminellen Welt, das gab es bei Osama bin Laden nicht“, sagt Mohammad-Mahmoud Ould Mohamedou, Harvard-Dozent und Vizechef des „Zentrums für Sicherheitspolitik“. So sind IS-Konvertiten bei der Polizei nur als gewöhnliche Straftäter registriert, als Extremisten jedoch erst zu identifizieren, wenn sie Bluttaten begangen haben.

Vor allem auf dieses volatile muslimisch-kriminelle Milieu, in dem sich Täter bisweilen binnen weniger Wochen radikalisieren, zielen die neuen „Gebrauchsanleitungen“ für Terrorangriffe, die die Terrormiliz „Islamischer Staat“ seit kurzem in ihren Propagandaheften verbreitet. So enthält die Novemberausgabe der Online-Zeitschrift „Rumiyah“ (= Rome), die in Englisch, Deutsch, Französisch, Russisch, Türkisch, Uigurisch, Paschtu und Indonesisch erscheint, genaue Ratschläge für Terrorangriffe mit Lastwagen. „Fahrzeuge sind wie Messer, sie sind sehr leicht zu beschaffen“, heißt es in dem dreiseitigen Artikel.

Anders als der Besitz eines Messers rufe der Besitz eines Autos in der Bevölkerung keinerlei Misstrauen hervor. Daher sei dies eine der besten Methoden, Ungläubige zu töten, „weil es die Möglichkeit ist zum Terror für jedermann, der Auto fahren kann“, heißt es in dem Text, der genaue Checklisten für Vorbereitung des Wagens, Wahl und Lage des Anschlagortes sowie Ablaufphasen der Tat enthält. Pkws oder Geländewagen seien zu leicht und ungeeignet, am besten sei ein beladener Lastwagen, wie ihn „Bruder Mohamed Lahouaiej-Bouhlel“ bei seiner 19-Tonner-Todesfahrt in Nizza benutzt habe, rät der Terrorautor. Denn dessen Zwillingsreifen ließen den Opfern weniger Chancen, dem Zerquetschtwerden zu entkommen. Als mögliche Anschlagsziele listet er dann auf Versammlungen, stark frequentierte Bürgersteige, Wahlkampfveranstaltungen und Märkte – wie jetzt der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball