Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ich bin dann mal weg

Ich bin dann mal weg

Verfilmung des Bestsellers von Hape Kerkeling über seine Pilgerreise auf dem Jakobsweg.

Ich bin dann mal weg

Deutschland 2015

Regie: Julia von Heinz
Mit: Devid Striesow, Martina Gedeck, Karoline Schuch

92 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.02.2016
  • Klaus-Peter Eichele

Im Jahr 2001 klappte der bis dahin hyperaktive Fernseh-Entertainer Hape Kerkeling nervlich und körperlich zusammen. Die unvermeidliche Auszeit nutzte er zu einer Wanderung auf dem Jakobsweg von Frankreich nach Santiago de Compostela. Der Reisebericht wurde mit mehr als vier Millionen verkauften Exemplaren zum erfolgreichsten deutschen Sachbuch der letzten 50 Jahre.

Eine solche Zahl schreit natürlich nach einer Verfilmung – doch wie bringt man ein Buch auf die Leinwand, das fast keine Handlung hat, sondern großteils aus Reflexionen des Autors über Gott, die Menschheit und seinen geschundenen Körper besteht? Die Frage war für die Macher (Regie: Julia von Heinz) offenbar irrelevant, denn sie bemühen sich erst gar nicht um eine angemessene filmische Form. Vielmehr werden die Kerkeling’schen Sentenzen einfach als Off-Text über die Bilder gelegt, die den von „Tatort“-Kommissar Devid Striesow gespielten Star-Pilger beim beschwerlichen Marsch durch die schön fotografierte Landschaft zeigen.

Eine solche Billiglösung wäre schon dann schwer erträglich, wenn die Gedanken intellektuell oder spirituell habhaft wären; meistens kommen sie aber über das Niveau von Kalenderweisheiten („Man muss nicht einen, sondern viele kleine Wege gehen“) oder puren Nonsens („Drücken meine Füße gegen den Weg oder drückt der Weg gegen meine Füße“) nicht hinaus. Viel zu flüchtig, um Spannung zu generieren, sind auch die Begegnungen mit anderen Wanderern und ein paar Rückblenden in Kerkelings Kindheit und Jugend. Erst am Ende der Tour mischt sich ein bisschen reelles Leben ins Gestiefel und Gesäusel, aber das ist viel zu spät, um diesem dürren Filmchen doch noch ein bisschen erzählerische Kraft  auf den Weg zu geben.

Wandern ist klasse. Es sei denn, einer quasselt uns unablässig mit Sinnsprüchen voll.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.02.2016, 11:07 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
16.01.2016

10:11 Uhr

Hannelore Kemmler schrieb:

habe gestern Abend Hapes "bin dann mal weg" mit einer "nicht" Jacobspilgerin angesehen.
Sie fand den Film ansehbar, für mich war es, nachdem ich den Camino Frances 4mal gegangen bin
eigentlich enttäuschend. Sehr wenige der gezeigten Land- und Ortschaften konnte ich mit dem
"Original" verbinden. Die wunderschönen Gegenden durch die der Weg geht hat man kaum
gesehen. Auch das Gehabe der Pilger allgemein ist-wie im Film gezeigt, nur Film. Schade!
Grüße Hannelore Kemmler, Gomaringen



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige