Die Schauspielerin und Filmemacherin Maria Schrader. Foto: Gerald Matzka/dpa




Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
17.09.2021

Von dpa

Bonn. Der Spielfilm „Ich bin dein Mensch“ von Maria Schrader geht für Deutschland als Bewerber ins Oscar-Rennen – und auch seine Macherin ist auf dem Weg, sich international einen größeren Namen zu machen. Aktuell dreht Schrader (55) ihren ersten US-Film in New York. Nun soll ihre Tragikomödie „Ich bin dein Mensch“ für Deutschland ins Rennen um den Oscar als bester internationaler Spielfilm gehen. Der Film beschäftigt sich mit der Frage, ob man sich in einen Roboter verlieben könnte.

Die Jury, die den Film auswählte, sprach von „einem futuristischen Film, der doch den Nerv der Zeit trifft“. „Erzählt in prägnanten Dialogen, mit zwei herausragenden Hauptdarstellern, variiert ,Ich bin dein Mensch' ein klassisches Thema der Science-Fiction und zeigt, dass auch aus Deutschland starkes Genrekino kommen kann“, teilte German Films, die Auslandsvertretung des deutschen Films, am Mittwochabend in München mit.

Der Film erzählt von einem Experiment: Die Wissenschaftlerin Alma (Maren Eggert) soll einen Roboter (Dan Stevens) als Lebenspartner testen. Das Drama wirft mit großer Leichtigkeit elementare Fragen auf: Was braucht der Mensch? Was macht uns überhaupt zum Menschen? Und wie erstrebenswert ist Glück?

Auf dem Weg zum Oscar hat der Film noch etliche Hürden vor sich. Die Wahl des deutschen Beitrags ist nur eine Vorstufe im Rennen um den Auslands-Oscar. Im Dezember wird die 15 Titel umfassende Shortlist aus den internationalen Bewerbern bekanntgegeben. Aus dieser Shortlist werden wiederum die fünf nominierten Filme gekürt. Die Verleihung der Oscars ist dann am 27. März 2022.

Regisseurin Schrader, auch als Schauspielerin bekannt, hat sich international bereits einen Namen gemacht. Sie drehte beispielsweise den Film „Vor der Morgenröte“ über den Schriftsteller Stefan Zweig. Für ihre Netflix-Serie „Unorthodox“ gewann sie einen Emmy Award für die beste Regie in einer Miniserie. Im Sommer wurde bekannt, dass sie einen Film über die Enthüllung des Weinstein-Skandals drehen soll. Für das Projekt „She Said“ ist sie derzeit in den USA.

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. September 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. September 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.