Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ich kenn keinen - Allein unter Heteros

Berührend und witzig: Schwules (Über-)Leben in der schwäbischen Provinz.

Berührend und witzig: Schwules (Über-)Leben in der schwäbischen Provinz.

ICH KENN KEINEN - ALLEIN UNTER HETEROS
Deutschland

Regie: Jochen Hick


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

In Großstädten werden sie als Trendsetter und kaufkräftige Kundschaft sehr geschätzt. Auf dem platten Land dagegen sind Homosexuelle nach wie vor nicht sehr gern gesehen. Der Regisseur Jochen Hick ist vom schwul regierten Berlin zu einer Bestandsaufnahme in die schwäbische Provinz aufgebrochen. Er porträtiert sechs Männer, die insofern etwas untypisch sind, als sie sich auf die Gefahr des sozialen Todes hin irgendwann ihrem Umfeld geoutet haben.

Da ist Hartmut aus Albstadt, der sich mit 51 nach seiner HIV-Infektion seinem Stammtisch als schwul offenbart hat. Oder Fortswirt Stefan aus Oberschwaben, dessen Arbeitskollegen beim Vesper schon mal übers Vergasen witzeln. Oder der Rentner Richard, der den Nationalsozialismus unversehrt überstanden hat und heute nach einer langen Emanzipations-Reise mit seinem Partner in spießbürgerlicher Harmonie zusammenlebt.

Trotz allen Leids, das durch ihre Lebensgeschichten schimmert, ist „Ich kenn keinen – Allein unter Heteros“ weder ein depressiver Problemfilm noch zorniges Hinterwäldler-Bashing; eher ein Denkmal für jene, die mit dem Mut der Verzweiflung und viel (Galgen-)Humor ihre sexuelle Orientierung auf feindlichem Terrain behaupten.

Und vor allem sind Hicks Protagnonisten, jeder auf seine Art, witzige Gesellen, die den Film zu einer durchweg vergnüglichen Sache machen. Auch die Geiferer und Gutmenschen der Gegenseite tragen ihren Teil zum komödiantischen Grundton bei. Amüsieren darf man sich schon deswegen, weil Hicks Film nebenbei auch dies deutlich macht: Offene Schwulenhatz ist selbst in der tiefsten Provinz nicht mehr angesagt. Selbst am Stammtisch im Albflecken wird heute schon mal kontrovers über Homosexualität debattiert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
23.01.2005

12:00 Uhr

Jule schrieb:

Der Film ist echt witzig. Zwar bekommt man den Eindruck, dass Homosexuelle irgendwie seltsame Menschen sind, aber das sind die zusätzlich interviewten Heteros auch, also kann es an der sexuellen Orientierung nicht liegen. Inhaltlich hätte man sicher mehr daraus machen können. Der Regisseur interessiert sich zwar dafür, ob ein guter Atem vor dem Ausgehen wichtig sei, versäumt es aber einen HIV-infizierten Protagnostisten zu fragen, ob er kein Problem damit habe, als Sextourist nach Thailand zu fahren und dort kleine Jungs zu ficken. Insgesamt ein interessanter und kurzweiliger Film.



07.01.2005

12:00 Uhr

Johann schrieb:

Ich finde das der Text gut Geschrieben ist



27.11.2004

12:00 Uhr

stefan penner schrieb:

ausgezeichnet



09.07.2004

12:00 Uhr

steffi schrieb:

toller film, den nagel auf den kopf getroffen! und super witzig auch!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige