Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Identität

Agatha Christie auf Psychotrip mit Norman Bates: für Rätsel-Fans und Psychologen recht reizvoll.

Agatha Christie auf Psychotrip mit Norman Bates: für Rätsel-Fans und Psychologen recht reizvoll.

IDENTITY
USA

Regie: James Mangold
Mit: Ray Liotta,John Cusack,Amanda Peet

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Durch eine merkwürdige Verkettung von Unfällen stranden zehn Reisende (darunter: John Cusack, Ray Liotta, Amanda Peet) in einem abgelegenen Motel. Eine Frau ist schwer verletzt, doch wegen eines Unwetters sind die Straßen unpassierbar und die Telefonleitungen gekappt. Bald beginnt eine Mordserie, der ein Motelgast nach dem anderen zum Opfer fällt.

Wäre dieses Blutbad die einzige Ebene des Films, „Identität“ hätte gute Chancen, die alten Edgar-Wallace-Filmplots in punkto Wirrsinn auf die Plätze zu verweisen – mag Regisseur James Mangold („Kate und Leopold“) auch noch so souverän mit Zitaten und Genre-Klischees jonglieren. Doch es gibt da noch eine schmale Parallelhandlung, in der der Anwalt eines Massenmörders durch ein psychologisches Gutachten in letzter Minute die Hinrichtung seines Mandanten verhindern will.

Der einzige (aber nicht unbeträchtliche) Reiz des Films liegt nun darin, sich in einem kriminalistischen Knobelspielchen zusammenzureimen, wie diese beiden Stränge wohl zusammenhängen mögen – Leute mit Grundkenntnissen in klinischer Psychologie sind dabei eindeutig im Vorteil. Doch ob die am Ende präsentierte Lösung des Rätsels wirklich plausibel ist – darüber kann am Cineasten-Stammtisch noch stundenlang diskutiert werden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
20.10.2003

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Recht clever inszenierter Miträtsel-Krimi nach dem "10-kleine-Negerlein"-Prinzip, dessen Auflösung aber frei nach dem altbekannten Prinzip(die scheinbar harmloseste Person ist der Täter)sowohl im Krimiplot als auch in der Frage wie denn nun die beiden separaten Handlungsstränge miteinander verbunden sind viel zu früh vorherzusehen ist. Es bleibt ein solider Krimi, der leider aber entgegen aller Vorankündigungen nicht wirklich überraschen kann. Schade!



10.10.2003

12:00 Uhr

schrieb:

einfach nur porno



07.10.2003

12:00 Uhr

schrieb:

einfach nur porno



05.10.2003

12:00 Uhr

Steffen schrieb:

Ne 1 hat der Film sicher net verdient. Vielleicht auch darum, weil manche gar net checken worum es darin geht. Der Film ist auf jeden Fall toll gemacht, macht spass und das ist wichtig oder?!



26.09.2003

12:00 Uhr

david zauner schrieb:

ja hallo erstmal!
also der film ist eine herbe entäuschung und nervt hammer ich verlies das kino nach 30 min



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige