Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wohnraum für 155 Studierende

Im Oktober soll erstes Haus der autofreien Anlage auf dem Reutlinger Campus bezugsfertig sein

Wo heute noch Kräne und Laster lärmen, sollen im Oktober die ersten Studierenden einziehen: Gestern ist das Richtfest für die neue Wohnanlage auf dem Reutlinger Hochschul-Campus gefeiert worden.

27.06.2015
  • Thomas de Marco

Reutlingen. Normalerweise ist die sieben die bedeutungsschwere Zahl – doch für dieses 9,5 Millionen Euro teure Projekt mit 155 Wohnheimplätzen sei die vier eine magische Ziffer gewesen, erklärte Hochschul-Präsident Prof. Hendrik Brumme gestern. Denn Kultusministerium, Stadt, Hochschule und Studentenwerk seien vier Partner mit unterschiedlichen Temperamenten gewesen, „es war schwierig, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen“. Ein Schneesturm beim Spatenstich im September 2014 habe denn auch die passende Szenerie zum problematischen Projekt geliefert.

Vier Jahre habe es gedauert, bis der Beschluss gefasst worden war. „Es ist zwischendurch fast zum Verzweifeln gewesen“, bekannte der Hochschulpräsident. Vier potenzielle Standorte in allen vier Himmelsrichtungen um den Campus herum seien zunächst untersucht worden. Mit einem Wohnheim verhalte es sich da beinahe wie mit einem Atomkraftwerk, „das stößt bei Anwohnern nicht auf Beliebtheit“, sagte Brumme dazu. „Es sah zeitweise so aus, als sollten wir nicht fündig werden.“

Nach langer Analyse sei nun die optimale Lösung gefunden worden – und zwar ausgerechnet an dem Standort, der als erster ins Auge gefasst worden war, betonte Brumme. Selbst das Wetter habe gestern mit Sonne und besten Temperaturen mitgespielt.

Die Stadt hatte allerdings den Ausbau eines Feldwegs, der von der Pestalozzistraße abzweigt und hinter der neuen Anlage zu den umliegenden Feldern führt, abgelehnt. Deshalb wird das Wohnheim direkt über den Campus erschlossen und soll autofrei sein. Nur im Notfall oder bei Umzügen können die Wohnheime per Fahrzeug erreicht werden.

Die Anlage, die vom Land mit 1,2 Millionen Euro bezuschusst wurde, besteht aus zwei Gebäuden: Das U-förmige Haus wird bis Oktober fertig und bietet Platz für 75 Studierende. Die restlichen Wohnheimzimmer und -appartements sollen im Sommer 2016 bezugsfertig sein. „Neben Sportmöglichkeiten haben wir nun auch mehr Wohnraum auf dem Campus, der für viele damit ganz zum Lebensmittelpunkt wird“, sagte der Hochschul-Präsident.

Schon 2011 sei die Hochschule bei Wohnheimplätzen unterversorgt gewesen – seither sei die Zahl der Studierenden sogar noch um 58 Prozent auf aktuell 5800 gewachsen, erklärte Brumme. 23 Prozent von ihnen kommen als Austausch-Studierende aus dem Ausland. Gerade für sie ist das Wohnheim ein attraktives Angebot.

Im Oktober soll erstes Haus der autofreien Anlage auf dem Reutlinger Campus bezugsfertig sein

Die neue Wohnanlage ist für 155 Studierende konzipiert mit 85 Einzelappartements zu je 15 Quadratmetern inklusive Dusche und Kochgelegenheit sowie 2 rollstuhlgerechten Appartements, 2 Doppel-Wohngemeinschaften, 2 Fünfer-WG und 9 Sechser-WG. Außerdem sind Gemeinschaftsräume, Waschmaschinenraum, Radunterstellplatz und Fitnessbereich mit 60 Quadratmetern vorgesehen. Das Einzelappartement dürfte um die 285 Euro Miete im Monat kosten, erklärt Oliver Schill, Geschäftsführer des Studierendenwerks Tübingen-Hohenheim. Dieses Werk betreibt auf dem Reutlinger Campus bereits ein Heim mit 110 Plätzen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball