Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Horb/Dettingen

Im Rollstuhl auf der B 14

Werner Hofer ist wütend: „Stadt-Sheriff Hans-Peter Merkel will mir verbieten, auf der Bundesstraße zu fahren“, sagt der Dettinger, der mit seinem Rollstuhl regelmäßig nach Horb fährt – und das nicht immer auf dem Neckartalradweg, sondern auch mal auf der B 14.

11.09.2012
  • Claudia Salden

„Es ist richtig, dass ein Elektrorollstuhl auf Bundesstraßen unterwegs sein darf, solange es sich nicht um Kraftfahrstraßen handelt“, bestätigt Wolfgang Kronenbitter, Fachbereichsleiter für Recht und Ordnung bei der Stadtverwaltung. Allerdings müsse sich der Fahrer an die Straßenverkehrsordnung halten, betont Kronenbitter. Für Elektrorollstühle, die im Straßenverkehr unterwegs sind, ist zudem eine Beleuchtungsanlage mit Scheinwerfern, Rückleuchten, Blinkern, Rück- und Seitenstrahlen vorgeschrieben.

Der Rollstuhl von Werner Hofer ist entsprechend ausgestattet und kann eine Maximalgeschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde erreichen. Wenn also ein Auto im Überholverbot hinter Werner Hofer im Elektrofahrstuhl fährt, muss sich dessen Fahrer gedulden – wie auch hinter Mofas oder Traktoren. „Nur für Besserwisser: Ich darf auf der Straße fahren“, schrieb Hofer in einem Brief an das städtische Ordnungsamt, in dem er sich über den Ordnungshüter Merkel beschwert hat. „Schwerbehinderte sind auch jemand“, betonte der Rollstuhlfahrer gestern im Gespräch mit der SÜDWEST PRESSE.

Grundsätzlich wünscht sich Werner Hofer mehr Rücksichtnahme auf Personen im Rollstuhl – und auf Menschen, die einen Kinderwagen schieben oder mit einem Rollator unterwegs sind. So sei beispielsweise am Samstag der Weg von der Fürstabt-Gerbert-Straße zum alten Freibad durch einen Spülwagen versperrt gewesen. „Erst, als ich darauf aufmerksam gemacht habe, haben zwei Herren Abhilfe geschafft“, berichtet Hofer. „Oft wird immer noch zu wenig über Hindernisse für Menschen mit Behinderung nachgedacht“, bedauert er.

Im Rollstuhl auf der B 14
Nicht nur bei „Mobil ohne Auto“ darf Werner Hofer aus Dettingen mit seinem Elektrorollstuhl auf der B14 unterwegs sein.Archivbild: Kuball

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball