Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Silvester-Artillerie sorgt in Tübingen für Rekordwerte beim Feinstaub

Immer noch Spuren der Neujahrs-Böllerei

Zisch und bumm – und weg. Für die meisten Zündler, die es an Silvester krachen lassen, endet der Spaß im Sternenregen. Dass ein Gutteil der Munition auf dem Boden zurückbleibt und der Rest dorthin zurückkehrt, scheint kaum einen der Pyrotechniker zu stören. Man sieht es der Stadt an.

07.01.2015
  • Sepp Wais

Tübingen. Auch eine Woche nach dem Jahreswechsel sind die Spuren der nächtlichen Böllerei noch vielerorts im Tübinger Stadtgebiet zu sehen. So zum Beispiel in der Grafenhalde, wo Fritz König beim Spaziergang auf „unglaublich viel Müll“ stieß (siehe Bild). Wie diese Hangkante waren in den ersten Tagen des neuen Jahres auch andere Hauptkampfplätze eingestreut – die Aussichtshöhen des Öster- und des...

81% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball