Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübinger Stadtmuseum lässt durch mehrere Objektive schauen: Der fotografierte Krieg

Impressionen im Dialog mit Kunst und Sichtweisen vom Bau der Murmanbahn durch Gefangene

Tübingen. Wie muss man sich den Krieg ausmalen, der als der erste Welt-Krieg in die Geschichtsbücher einging? Ein Krieg, der bis nach Australien ausgriff, das von dort Soldaten in die Gefechte schickte. Soldaten, die sich mit ihren Gegnern aufs Blut bekämpften, oft seelisch und körperlich verwundet von den Schlachtfeldern in ihre Familien zurückkehrten.

15.11.2014

Wenn überhaupt.Kann man sich das heutzutage noch vorstellen? Im Ersten Weltkrieg waren schon viele Kameras im Einsatz, nicht nur die von professionellen Fotografen, sondern auch von unzähligen uniformierten Laien, die in Gefechtspausen oder hinter der Front auf den Auslöser ihrer mitgebrachten Kameras drückten.Um an den vor 100 Jahren begonnenen Krieg zu erinnern, wollte das Stadtmuseum den Schwe...

84% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
15. November 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
15. November 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. November 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen