Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Cristiano Ronaldo

In aller Bescheidenheit

Mit großen Persönlichkeiten der Geschichte werden häufig ja auch Sätze verbunden, die ins kollektive Gedächtnis eingehen. Bürgerrechtler Martin Luther King sprach von seinem Traum, dass eines Tages alle Menschen gleich sein werden.

10.11.2015
  • TOBIAS KNAACK

Der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill stimmte das Volk mit seiner "Blut, Schweiß und Tränen"-Rede auf eine harte und entbehrungsreiche Zeit während des Zweiten Weltkrieges ein.

Und Alt-Bundeskanzler Willy Brandt beschrieb 1989 die deutsche Wiedervereinigung so: Es wächst zusammen, was zusammengehört. Sie alle eint, dass sie zu Sätzen der globalen Zeitgeschichte wurden - ausgesprochen von schillernden Figuren.

In der Welt des derzeit wohl besten wie schillerndsten Fußballers Cristiano Ronaldo ist gestern ebenso Epochales geschehen: In London präsentierte der portugiesische Superstar einen Film - über sich selbst. Titel: Ronaldo. Überraschen kann sein Kino-Debüt nicht, ist sein schauspielerisches Talent nicht nur wegen seiner durchchoreografierten Freistöße bekannt. Tiefe Verzweiflung, erregte Flüche, flehende Gebete - alles im Repertoire.

Für "CR7", wie er in Anlehnung an Initialien und Rückennummer auch heißt, wächst mit Brandt gesprochen zusammen, was zusammengehört: Fußball und Film. Kicken und Kino. Ronaldo und roter Teppich.

Quasi 90 Minuten Sessel statt Spielfeld. Und die sind irgendwie "Blut, Schweiß und Tränen": Der harte Weg nach oben. Der Vater, den er nie hatte. Die Mutter, die ihm alles verdankt. Der Sohn, der sein Nachfolger werden soll.

Für einen stets nach Anerkennung Strebenden wie ihn ist der Film auch ein erfüllter Traum. Anders als bei King hat der aber nichts mit Gleichheit, sondern mit Alleinstellung zu tun: So sagt er im Film, er sei geboren, um der Beste zu sein. Oder, wie er einst äußerte: "Ich bin sicher nicht der bescheidenste Mensch der Welt." Mal sehen, ob der Satz auf Dauer taugt.

In aller Bescheidenheit
Kann sich selbst gut leiden: Cristiano Ronaldo. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball