Kreis Freudenstadt · Feuerwehr

In der Bevölkerung wächst der Unmut

Eine Alpirsbacher Bürgerinitiative sieht das Landratsamt in der Pflicht, ein Gutachten schneller zu bearbeiten.

12.08.2022

Von NC

Die Bürgerinitiative sieht in dem Hetal-Gelände den optimalen Standort für ein neues Feuerwehrhaus. Bild: Christiane Frey

Die Bürgerinitiative sieht in dem Hetal-Gelände den optimalen Standort für ein neues Feuerwehrhaus. Bild: Christiane Frey

Die Feuerwehr in Alpirsbach braucht dringend ein neues Gerätehaus, darüber herrscht im Ort Einigkeit. Das alte sei seit Jahren marode, die Sicherheit der Feuerwehrleute sei nicht mehr gewährleistet und neue Fahrzeuge könnten dort nicht untergebracht werden, berichtet die Bürgerinitiative in einer Pressemitteilung. Das neue Feuerwehrhaus soll auf dem Hetal-Gelände gebaut werden. Die erforderlichen Gutachten zur Bodenuntersuchung liegen seit Monaten beim Landratsamt Freudenstadt.

Ein Rückblick: Bereits 2015 hatte die Stadt Alpirsbach das Bahnhofsgelände erworben mit dem Ziel, dort ein neues Gerätehaus für die Feuerwehr zu bauen. Mit dem Hetal-Gelände, das 2018 zum Verkauf angeboten wurde, ergab sich ein alternativer Standort. Im Herbst 2019 beschloss der Gemeinderat, das Hetal-Gelände zu erwerben, vorausgesetzt die Bodenuntersuchungen auf Fremdbelastung verliefe unauffällig. Etwa zur gleichen Zeit aktualisierte die Stadt den Feuerwehrbedarfsplan. Darin wurden elf mögliche Standorte auf ihre Eignung geprüft: Klarer Favorit war das Hetal-Gelände.

In den vergangenen Jahren haben die Behörden mehrere Gutachten über eine mögliche Boden- Kontamination angefordert, zuletzt bei der Firma Würth, der jetzigen Eigentümerin des Geländes. Die Ergebnisse liegen der Stadt Alpirsbach bis heute nicht vor. Der Gemeinderat beschloss im Januar 2021 mit knapper Mehrheit das Feuerwehrhaus auf dem Bahnhofsareal zu bauen.

Dagegen formierte sich die Bürgerinitiative „Neues Feuerwehrhaus am optimalen Standort“ (BI). Sie erreichte am 26. September 2021 einen Bürgerentscheid. Der ging knapp zugunsten des Hetal-Geländes aus. An diesen Bürgerentscheid ist die Stadt für drei Jahre gebunden. Die Bürgerinitiative hatte im Vorfeld versprochen, an einer schnellen Umsetzung eines neuen Feuerwehrhauses mitzuarbeiten. Sie hat etliche Gesprächsrunden initiiert: mit Verwaltung, Gemeinderäten und Feuerwehr. Dabei hatte die BI auf mehr Beteiligung gehofft.

Gegen ein Feuerwehrhaus auf dem Bahnhofsareal spricht für die BI, dass mit knapper werdenden Energieressourcen der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs größere Bedeutung gewinnt. Einige Gemeinden im Kreis Freudenstadt planen den Aus- und Umbau ihrer Bahnhöfe zu multimodalen Mobilitätsknoten. An denen soll sich der öffentliche Verkehr mit dem privaten verzahnen. Dazu gehören Pendlerparkplätze, Ladestationen für E-Autos und E-Bikes, Car-Sharing-Stationen, aber auch Toilettenanlagen. Mit dem Bau des Gerätehauses auf dem Bahnhofsareal hätte die Stadt diese Möglichkeit nicht mehr.

Die Feuerwehrleute, aber auch die Mitglieder der Bürgerinitiative sind frustriert. In der Stadt werde darüber gesprochen, dass der Bürgerentscheid eine schnelle Lösung verhindert habe. Die Bürgerinitiative hat mehrere Male beim Landratsamt nach dem Bearbeitungsstand des Gutachtens gefragt. Als Antwort erhielt sie den Hinweis auf kranke, fehlende oder nicht zuständige Mitarbeiter sowie auf den Datenschutz. Die Firma Würth sei verkaufsbereit, schreibt die BI, aber die Stadt Alpirsbach müsse die Beurteilung des Landratsamts abwarten.

Die Bürgerinitiative ist der Meinung, dass es doch nicht sein könne, dass die Bearbeitung eines so wichtigen Vorhabens in einer Behörde so schleppend verlaufe.

Zum Artikel

Erstellt:
12.08.2022, 14:35 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 42sec
zuletzt aktualisiert: 12.08.2022, 14:35 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen