Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Innertürkischer Konflikt: Zahl der Straftaten sehr gestiegen

Die Zahl politisch motivierter Straftaten wegen des Konflikts zwischen Türken und Kurden ist im Südwesten sprunghaft gestiegen.

22.03.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. Bereits mehr als 100 solcher Straftaten seien seit Jahresbeginn registriert worden, teilte das Innenministerium in Stuttgart auf Anfrage mit. Zum Vergleich: 2017 waren es für das ganze Jahr gerade 34 solcher Straftaten in Baden-Württemberg.

Die ohnehin angespannte Lage zwischen Türken und Kurden habe sich durch den Einsatz des türkischen Militärs in Syrien auch in Baden-Württemberg weiter verschärft, hieß es. Jüngste Verlautbarungen der kurdischen Arbeiterpartei PKK deuten zudem nach Ansicht von Sicherheitsexperten darauf hin, dass zunehmend auch Deutschland oder deutsche Einrichtungen als Gegner angesehen werden. Die Lage werde von den baden-württembergischen Behörden genau beobachtet.

Politisch motivierte Straftaten, die mit dem innertürkischen Konflikt in Verbindung stehen, werden bundesweit einheitlich im Phänomenbereich PMK - Ausländische Ideologie erfasst. Seit dem 1. Januar 2017 werden sie eigenen Kategorien zugeordnet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.03.2018, 06:44 Uhr | geändert: 22.03.2018, 05:40 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball