Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Innocence - Erste Liebe, zweite Chance

Diese Senioren heutzutage: In Sachen Liebe genauso kindisch wie ihre Enkel.

Diese Senioren heutzutage: In Sachen Liebe genauso kindisch wie ihre Enkel.

INNOCENCE
Australien

Regie: Paul Cox
Mit: Julia Blake, Charles Tingwell, Terry Norris

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Als knackige Twens hatten Claire und Andreas eine heftige Amour und verloren sich dann aus den Augen. Fünfzig Jahre später treffen sie sich wieder, und wie durch ein Wunder schwelt die alte Leidenschaft mit neuer Glut.

Schön? Das auch. Aber mehr als ein gefühlstriefender Schmachtfetzen ist "Innocence" eine bodenständige Liebesgeschichte aus dem einigermaßen wirklichkeitsnah gezeichneten Senioren-Alltag. Da lässt sich also nicht einfach wegturteln, dass es sich bei den beiden Altverliebten um gut situierte Rentner mit längst vollendeter Lebensplanung handelt. Claire zum Beispiel ist seit vielen Jahren nicht gerade glücklich, aber doch irgendwie zufriedenstellend verheiratet, und muss nun ihren völlig verdatterten Gatten mit dem Geständnis einer Affäre vor den Kopf stoßen. Andreas wiederum merkt, dass sich seine Lebens-Ressourcen trotz des Hormon-Flashs allmählich dem Ende zuneigen. So kommt es, dass zum Finale ein Pesthauch von "Love Story" den Film durchweht.

Das ändert aber nichts daran, dass "Innocence" schauspielerisch eine Wucht ist. Mit diebischer Spielfreude lassen sich Julia Blake, Terry Norris und Charles Tingwell (das ist der tumbe Inspektor Craddock aus den Miss-Marple-Filmen) in eine Art spätpubertäre Trance zurückfallen, zelebrieren Teenie-artige Techtelmechtel, verheddern sich in kindischen Kabalen, umschleichen einander mit albernen Liebesschwüren, Kniefällen und Eifersüchteleien.

Eine der berührendsten Szenen zeigt uns den gehörnten Norris in seinem Gesangverein, wo er wohl schon seit Jahrzehnten den markigen Max mimt. Der schmissige Sangesbruder, dem es bei der Chorprobe die Stimme verschlägt - so schön lakonisch hat schon lange kein Regisseur mehr Liebeskummer in bewegte Bilder gepackt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige