Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ausgezeichnet

Interkulturelles Wandertheater-Projekt „Ankommen in Horb“ erhält den Pinkus-Preis

Das interkulturelle Wandertheater-Projekt der „Kulturbrücke“/ “Weltbürger Horb“ und des „Projekts Zukunft“ hat in diesem Jahr den Pinkus-Preis der Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren (Laks) in Baden-Württemberg gewonnen.

05.06.2015

Horb.Die Jury, bestehend aus dem Staatssekretär des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Jürgen Walter, der freien Journalistin Adrienne Braun und Laila Koller vom Sprecherrat der Laks, entschied sich für das interkulturelle Wandertheater. In der Begründung heißt es: „Die Jury zeichnet das Projekt ,Ankommen in Horb‘ mit dem Amalie-und-Theo-Pinkus-Kulturpreis aus, weil hier das Thema Ankommen nicht nur mit den Betroffenen bearbeitet wurde, die ihre Heimat verlassen mussten. Sondern das Theaterprojekt hat verschiedenste Kulturen miteinander verbunden, wobei sich alle Beteiligten auf Augenhöhe begegnen konnten. Besonders hat die Jury beeindruckt, dass das Projekt mitten im Stadtraum stattgefunden hat in engem Austausch mit der Bevölkerung. Mit dem Preis möchte die Jury die Ausgezeichneten ermuntern, auch weiterhin so vorbildlich vor Ort mit den Vertretern verschiedenster Kulturen, mit Migranten als auch neu ankommenden Flüchtlingen zu arbeiten.“

Horbs Oberbürgermeister Peter Rosenberger freut sich über die Auszeichnung. Er sieht sie auch als Ermutigung für die Weltbürger Horb (Kulturbrücke Horb), das Konzept der vielfältigen interkulturellen Begegnungen fortzusetzen und noch mehr Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern aller 80 in Horb lebenden Nationalitäten zu ermöglichen. Ewald Loschko vom Projekt Zukunft und die städtische Ehrenamtsbeauftragte Gisela Höpfer sehen hier die positive Zusammenarbeit bestärkt zwischen der Stadt Horb, den Weltbürgern Horb, den mitwirkenden Vereinen und dem Theater-Projekt Zukunft unter der Leitung von Regisseurin Pina Bucci. Die Preisverleihung ist am Donnerstag, 2. Juli, in Esslingen.

Interkulturelles Wandertheater-Projekt „Ankommen in Horb“ erhält den Pinkus-Preis
Dürfen am 2. Juli zur Preisverleihung nach Esslingen: die Mitwirkenden von „Ankommen in Horb“.Privatbild

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball