Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hirschauer Baggersee

Irgendwann ein Moor

„Grünes Kraut statt blauer Alge“: Kontrollen am Hirschauer Baggersee ergaben keine Hinweise auf Bakterien (17. August).

25.08.2015

Dem Gewässerwart der Kreisfischer ist das Kraut wohl auch deshalb „wohl drin“, weil es Bader abschreckt. Dass es sich um ein Neophyt handelt, wahrscheinlich durch die „Entsorgung“ eines Aquariums eingeschleppt, wird verschwiegen. Klar sind zu viele Nährstoffe im See, aber nicht wegen der „Hinterlassenschaften“ von Badegästen, sondern weil sich Biomasse vom Uferbewuchs und natürlich das früher oder später verrottende Tausendblatt Jahr für Jahr ansammelt.

Irgendwann ist der See ein Moor. Wäre es nicht ein lukratives Geschäft, das Tausendblatt zu ernten und zu Biogas zu verwandeln? Somit wäre allen geholfen, die Fische hätten Sauerstoff, die Badegäste freie Bahn und Vereins- oder Stadtkasse könnte auch profitieren.

Ralf Brück, Bad Niedernau

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.08.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball