Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wehmut im Gemeinderat

Irus-Werke werden geschleift

DUSSLINGEN (gor). Sichtlich schwer fiel es einigen Mitgliedern im technischen Ausschuß des Dußlinger Gemeinderats, am Montag die Hand für einen Antrag der Verwaltung zu heben. Doch der Abriß der alten Produktions- und Lagerhallen samt Büros der ehemaligen Irus-Werke ist beschlossene Sache. Ob man nicht vorläufig den weithin sichtbaren Kamin noch stehen lassen könne, überlegte Otto Reutter (FWV).

30.06.1999

Ortsbaumeister Rainer Eule sagte zu, daß man sich in der Verwaltung Gedanken machen werde, wie die Erinnerung an die Firma wachzuhalten sei. Wehmütig seufzte auch Rolf Seif (CDU): „Dann ist die Geschichte von Irus endgültig beendet.“ Denn noch in diesem Jahr, voraussichtlich zwischen Mitte August und Mitte November, sollen insgesamt 27 Gebäude und Anlagen mit fast 50.000 Kubikmeter umbauten Raum abgerissen werden.

1865 als Mühlenbaufirma „Gebrüder Rilling“ gegründet, zog der Betrieb schon 1904 in sein letztes Domizil in der Bahnhofstraße um. Zwischen den Weltkriegen begann die Ausrichtung der Firma auf landwirtschaftliche Geräte, 1929 wurde der erste Motormäher konstruiert: „Wer nicht mit Irus mäht und schleppert, der haut sein Geld „naus und ist deppert“, reimte später die Werbeabteilung. 1966 war das Unternehmen mit 150 Mitarbeitern nicht nur mit Abstand größter Arbeitgeber am Ort, sondern exportierte vom Schneepflug bis zur Motorhacke Geräte in alle Welt — manchmal sogar im Auftrag der Uno.

Ab Mitte der 70er Jahre machte dem Betrieb die zunehmende Konkurrenz aus Billiglohnländern und Japan zu schaffen. 1984 schließlich wurden die Pforten endgültig geschlossen. Ein Zwischenspiel auf dem Gelände gab seither die Kunststoff-Firma Hähl, die zur Zeit ihren Neubau in Maltschach/Geigesried bezieht.

Bis Mitte Juli werde das Gelände „besenrein“ übergeben, sagte Rainer Eule. Der „Rückbau“ werde etwa zwölf Wochen dauern und von Baubehörden und Rathaus engmaschig überwacht werden.

Denn in der Ausschreibung des Abrisses ist von 3.000 Quadratmetern Asbestzement die Rede, auch wenn diese Menge von ortskundigen Gemeinderäten angezweifelt wurde. Danach wird das alte Hinweisschild am Gasthof „Ochsen“ (unser Bild) zumindest vorübergehend die letzte materielle Gedächtnisstütze im Ort.

Irus-Werke werden geschleift
Dieser Hinweis am Dußlinger „Ochsen“ führt bald ins Nirgendwo: Die Irus-Werke werden abgerissen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.06.1999, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball