Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kabinett stimmt zu

Islamische Studien: Uni schreibt sechs Professuren aus

Am Montagabend beschloss das Landeskabinett, das neue Fach Islamische Studien an der Tübinger Uni einzurichten. Das Rektorat wird diesen Beschluss zügig umsetzen.

05.10.2010
  • Hans-Joachim Lang

Tübingen. Bereits im Wintersemester 2011/12 können sich die ersten 40 Studierenden in einem neu gegründeten Islamischen Zentrum an der Universität Tübingen immatrikulieren. „Noch in diesem Semester sollen die ersten Professuren ausgeschrieben werden“, kündete gestern Rektor Bernd Engler in einem Gespräch mit dem TAGBLATT an.

Engler geht davon aus, dass sich bis spätestens Weihnachten ein „Rat für Islamische Studien“ konstituiert hat. Dessen Statut muss von den Selbstverwaltungsgremien der Uni beschlossen werden. Der Beirat hat, ähnlich wie bei der Evangelischen und der Katholischen Fakultät, Mitspracherechte beim Lehrangebot und bei den Berufungen. Ihm sollen – die genaue Zahl ist noch nicht festgelegt – zwischen sieben und elf Personen angehören. „Das werden keine politischen Verbandsvertreter sein“, versichert Engler.

Wissenschaftsminister Peter Frankenberg betonte gestern, dass der Beirat erforderlich sei, „um die notwendige Legitimation der neuen universitären Ausbildung in den islamischen Gemeinden sicherzustellen“. Ihm sollen auch ungebundene islamische Autoritäten und Religionsgelehrte angehören.

Die Grundlagen für das Islamische Zentrum waren bereits nach einem halben Jahr beschlussreif. Die Landesregierung bekräftigte am 30. März, den Aufbau eines solchen Zentrums an einer Landesuniversität zu unterstützen. Bernd Engler betont, dass in Tübingen ein „deutsches Zentrum für Islamstudien mit internationaler Ausstrahlung“ entstehen solle. „Darum waren für uns islamische Dachverbände wichtige Gesprächspartner.“ Der Erfolg dieser Kooperation wird von der Landesregierung auch als ein Bekenntnis der „maßgeblichen islamischen Verbände“ zur Integration gewertet. In Deutschland wird es das erste Zentrum dieser Art sein.

Wissenschaftliche und religiöse Orientierung

Rektor Engler sieht die Besonderheit des neuen Lehrfachs analog zu den beiden theologischen Fächern, deren Lehrer „eine wissenschaftliche und eine religiöse Orientierung mitbringen“ sollen. Zuständig für das wissenschaftliche Profil der künftigen Professoren sei die Berufungskommission. Sie lege ihre Berufungsliste dem Beirat vor, dem dann das letzte Wort zukommt. Mitspracherechte hat er auch bei der Zusammenstellung des theologischen Lehrangebots. Darüber hinaus sollen von den Studierenden auch Module anderer Studiengänge einbezogen werden. Dazu gehören die säkulare Islamwissenschaft, Religionswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie und Ethnologie. Vorgesehen sind Kooperationen mit der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg sowie – im Bereich der Lehrerbildung – mit Pädagogischen Hochschulen.

Noch nicht definitiv geklärt ist die Raumfrage. Engler: „Das Islamische Zentrum darf nicht randständig untergebracht werden, sondern muss im Zentrum der Uni und in räumlicher Nähe zu den anderen Theologien stehen.“ Für die Lehrstühle hat das Rektorat die Köstlinsche Villa in der engeren Wahl, möglicherweise nur als Interimsunterkunft. Ungeklärt ist, wo Seminarräume und Bibliothek Platz finden können.

„Es ist wichtig, dass die bekenntnisgebundene wissenschaftliche Befassung mit dem Islam einen anerkannten Platz an unseren Universitäten erhält“, erklärte gestern der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus. „Das liegt im Interesse der rund vier Millionen Musliminnen und Muslimen in Deutschland, aber auch der gesamten Gesellschaft.“

An der Eberhard-Karls-Universität ist ein Studienangebot für bis zu 320 Studierende geplant. Ausgebildet werden können islamische Religonslehrer/innen, Sozialarbeiter/innen und Imame.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball