Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Raumfahrt

Israel schickt erste Sonde zum Mond

„Beresheet“ soll eine Flagge des Landes aufstellen und das Magnetfeld des Erdtrabanten untersuchen.

19.02.2019

Von dpa

Tel Aviv. Israel will in der Nacht zum Freitag erstmals eine Raumsonde zum Mond schicken. Befördert wird die kleine Sonde „Beresheet“ der Organisation SpaceIL von einer Falcon-9-Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX. Der Start ist um 2.45 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida geplant, die Landung für den 11. April. „Beresheet“ ist der hebräische Name des 1. Buch Mose in der Bibel.

Das unbemannte Mini-Raumschiff mit einem Gewicht von 585 Kilogramm und eineinhalb Meter Höhe soll eine israelische Flagge auf dem Mond aufstellen und das Magnetfeld untersuchen. Ido Antebi, Geschäftsführer von SpaceIL: „Am Freitagmorgen werden wir Geschichte schreiben.“

Initiiert wurde das Projekt 2011 als Teil des Wettbewerbs „Google Lunar X-Prize“. Inzwischen hat Israel es jedoch zum nationalen Projekt erklärt.

Der Bau der Sonde hat umgerechnet 84 Millionen Euro gekostet. Die Kosten wurden vor allem von privaten Spendern getragen, allen voran dem israelischen Milliardär Morris Kahn. SpaceIL erhält auch Unterstützung von der israelischen Raumfahrtbehörde (ISA) und Israel Aerospace Industries (IAI).

„Wenn Israel auf dem Mond landet, wird jeder Jude sich daran erinnern, wo er in dem Moment war“, sagte Kahn, der auch Präsident von SpaceIL ist. „Israel tut etwas Großartiges.“ Mit der Landung werde ein Traum in Erfüllung gehen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen