Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Kultur-König aus Keszthely

Jochen Brusch und der Tübinger Kammermusikkreis führen in Rexingen Carl-Goldmark-Werke auf

Der jüdische Junge ließ sich von Orgelmusik und Gesang mitreißen, die aus einer katholischen Kirche ertönten – und wurde vier Jahrzehnte später zum gefeierten Star der Wiener Musikszene. In der ehemaligen Synagoge in Rexingen erinnert jetzt der Tübinger Kammermusikkreis an den Komponisten Carl Goldmark.

14.11.2015
  • MICHAEL ZERHUSEN

Rexingen. Der kleine Elias, acht Jahre alt, lebte 1913 mit seiner Mutter Mathilde in einem Eckhaus im fünften Wiener Bezirk, genauer: im Gebäude Nr. 5 in der Joseph-Gall-Straße, in der zweiten Etage. „Einen Stock tiefer, genau unter uns, wohnte der Komponist Carl Goldmark, ein kleiner zarter Mann mit schön gescheitelten weißen Haaren zu beiden Seiten seines dunklen Gesichts.“ ...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball