Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Juden im Südwesten gedenken der Opfer der Pogromnacht

Die Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) gedenkt am Mittwoch der Zerstörung von Synagogen, Geschäften und Häusern jüdischer Bürger in der Pogromnacht vor 78 Jahren.

07.11.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. Am 9. November 1938 demütigten und misshandelten Nazis auch im Südwesten Deutschlands Menschen jüdischen Glaubens. Nach weiteren Angaben der IRGW wurden damals auf dem Gebiet des heutigen Baden-Württembergs 13 Menschen ermordet. An der gemeinsam von IRGW und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit organisierte Gedenkveranstaltung in der Stuttgarter Synagoge nehmen unter anderem Innenminister Thomas Strobl (CDU), der Stuttgarter Bürgermeister Martin Schairer sowie der Landesrabbiner Netanel Wurmser teil. Die Badener Gemeinden gedenken der Verbrechen dezentral.

Nach Angaben der IRGW leben zwischen Main und Bodensee rund 8000 Juden. Während sie in Württemberg in einer Einheitsgemeinde mit acht Zweigstellen organisiert sind, gibt es in Baden zehn eigenständige Gemeinden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.11.2016, 13:25 Uhr | geändert: 07.11.2016, 11:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball