Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Jüdische Gemeinde reagiert zwiespältig auf Flüchtlingszustrom

Die Juden in Württemberg sehen den Flüchtlingszustrom mit gemischten Gefühlen.

25.11.2015

Von dpa/lsw

Gauck, Traub und Kretschmann bei der Eröffnung einer Synagoge. Foto: T. Schamberger/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Dass die Bundesregierung den Schutzsuchenden die Tore öffne, werde positiv aufgenommen, hieß es in der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg. «Es ist eine Grundhaltung der jüdischen Religion, dass man Bedrängten und Bedrohten hilfreich zur Seite steht. Das ist ein religiöser Grundwert», sagte die Vorstandssprecherin der Gemeinde, Barbara Traub, der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Andererseits seien Ängste aufgekommen. Traub: «Viele fürchten, dass antisemitische Tendenzen mit der Zuwanderung von muslimischen Flüchtlingen in Deutschland stärker werden könnten.»

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2015, 10:02 Uhr
Aktualisiert:
25. November 2015, 07:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. November 2015, 07:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen