Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Können demonstriert

Jugendfeuerwehr setzt bei Schauübung Wärmebildkamera ein

Kaum war die Schlachtplatte bei der Wiesenstetter Feuerwehrhockete verdaut, da wurden die Nachwuchslöschkräfte am Sonntag zu einem Übungseinsatz gerufen.

30.10.2012

Von emil henger

Wiesenstetten. Das hätte sich die Empfinger Jugendfeuerwehr vor ein paar Tagen nicht träumen lassen: eine Schauübung bei winterlichen Temperaturen. Doch die Übung im Rahmen eines „Tags der offenen Tür? am Sonntag (wir berichteten) verlief zur vollen Zufriedenheit von Einsatzleiter Marc Link und Kommandant Dieter Eger, der die Übung für die Zuschauer moderierte. Die Eltern am Rande des Geschehens dürften sich über das Lob des Kommandanten gefreut haben. „Die Jugend ist der Stolz der Feuerwehr, die Übung ist super gelaufen?, attestierte Eger. Die neun beteiligten Löschkräfte der Jugendfeuerwehr mussten zu einem Scheunenbrand unweit des Feuerwehrgerätehauses ausrücken. Da jemand eingeschlossen war, drangen zwei Atemschutzträger in die mit Rauch durchsetzte Scheune ein und „retteten? eine Person.

Es hat auch wirklich gebrannt bei der Schauübung: Symbolisch wurde ein kleines Häuschen in Brand gesetzt, so dass der Feuerwehrnachwuchs nach einem lauten „Wasser marsch? das brennende Stroh löschen konnte.

Erstmals bei einer offiziellen Übung ist die neue Wärmebildkamera eingesetzt worden. Mandy Streidel suchte mit dem knapp 9000 Euro teuren Gerät nach Glutnestern. Wie Jugendleiter Marc Link ausführte, ist die Kamera auch ein wichtiges Instrument, um im Notfall eingeschlossene Personen sichten und dann schneller retten zu können.

Eine eingeschlossene Person wurde bei der Schauübung der Empfinger Jugendfeuerwehr am Sonntagnachmittag aus Bernd Lachenmaiers Scheune gerettet. Richtig gebrannt hat jedoch daneben eine Scheune im Miniformat. Bei der Schauübung kam erstmals die neue Wärmebildkamera zum Einsatz. Mandy Streidel (rechts daneben Einsatzleiter Marc Link) spürte mit Hilfe des Geräts Glutnester auf. Bild: emi

Zum Artikel

Erstellt:
30. Oktober 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
30. Oktober 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen