Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
In brennender Hitze

Jugendfeuerwehren legten Prüfungen ab

Ausgerechnet bei Temperaturen von 32 Grad legten die Jugendfeuerwehren des Kreises Tübingen am Samstag ihre Prüfungen zur Leistungsspange ab.

21.07.2014

Derendingen. An den Prüfungen zur höchsten Auszeichnung der Jugendfeuerwehren konnten in diesem Jahr Jugendliche teilnehmen, die zwischen 1996 und 1999 geboren wurden und seit mindestens einem Jahr Mitglied der Jugendfeuerwehr sind. In insgesamt fünf Disziplinen mussten die elf Jugendfeuerwehr-Teams am Samstag ihr Können unter Beweis stellen.

Die Gruppenaus jeweils neun Jugendlichen meisterten gemeinsam einen Staffellauf von 1500 Metern, erreichten beim Kugelstoßen eine Gesamtstrecke von 44 Metern und legten bei einer Schnelligkeits-Übung die Wasserschläuche auf einer längeren Strecke ordentlich aus. Außerdem stellten die jungen Feuerwehrleute sich einer mündlichen Prüfung zu Allgemeinwissen über Feuerwehr-Techniken.

Und sie führten einen Löschangriff vor, bei dem sie simulierten, einen Brand mit Hilfe des Wassers aus einem Teich zu löschen. Ausgerichtet wurde der Prüfungstag von der Feuerwehr Derendingen, anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Derendinger Jugendfeuerwehr.

Wichtig war vor allem, dass die Gruppen Teamfähigkeit bewiesen und sich gegenseitig unterstützten. Deshalb wurde bei allen Aufgaben nicht die Leistung des Einzelnen, sondern immer die der Gruppe bewertet. Die 16-Jährige Kreisjugendsprecherin Michelle Benz ist seit zweieinhalb Jahren Mitglied der Jugendfeuerwehr. „Die Mitgliedschaft stärkt nicht nur die Teamfähigkeit, sondern hilft auch dabei, die eigenen Grenzen zu erleben“, sagte Benz. Das normale Beitrittsalter liegt zwischen zehn und zwölf Jahren, wobei es immer auch Quereinsteiger gibt, die später dazu kommen.

Ein Großteil der Jungfeuerwehrleute wechsele später zur Einsatzabteilung ihrer Feuerwehr, so der Öffentlichkeitsbeauftragte der Nehrener Feuerwehr, Bernd Pulla. „Normalerweise ist die Jugendfeuerwehr schon so eine Sache mit Herzblut“, sagte Pulla. Mit Herzblut waren auch die Gruppen am Samstag dabei: Alle bekamen die Leistungsspange verliehen. miw

Jugendfeuerwehren legten Prüfungen ab
Bereit zum Löschangriff: Das „x“ trägt der Maschinist, die Mitglieder der für den Angriff verantwortlichen Gruppe sind mit „A“ gekennzeichnet. „W“ steht für die Abteilung Wasser und „S“ für den Schlauch-Trupp. Bild: Watson

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball