Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wenn jeder Spieler Sieger ist

Jugendfußball: Hochdorfer meistern beim Libella-Cup auch das neue Bambini-Spielsystem mit Bravour

Libella-Cup in Hochdorf: Das ist jedes Jahr so was wie ein fußballerisches Volksfest. 125 Mannschaften von der C-Jugend bis zu den Bambini waren in diesem Jahr von Freitag bis Sonntag am Start. 125 Teams, die alle betreut und verpflegt wurden. Und am Ende gab’s für jeden Spieler ein Präsent.

23.06.2015
  • Uli Bernhard

Hochdorf. Turniere zur Finanzierung des Spielbetriebs haben die Hochdorfer schon immer gemacht. Um die Jahrtausendwende hatten die beiden damaligen Jugendleiter Markus Katz und Werner Reinhardt die Idee, dem Jugendturnier ein bisschen mehr Pepp zu verleihen. Vor 15 Jahren wurde dann der Libella-Cup ins Leben gerufen. Stets mit großer Begeisterung pilgern seither jährlich die Juniorenteams von der C-Jugend bis zu den Bambini nach Hochdorf, um sich im sportlichen Wettstreit zu messen.

Weil die Turnierverantwortlichen mittlerweile schon richtig alte (Organisations-) Hasen sind, flutscht in der Regel auch immer alles bestens. Wenn sie das Wetter selber machen könnten, hätten sie sich in diesem Jahr wahrscheinlich auch noch darum gekümmert. Jugendleiter Sven Katz sprach nach den vier Turniertagen von einem „trotz des mittelprächtigen Wetters rundum gelungen Turnier“.

Rund 150 Helfer hatten alles im Griff und meisterten auch mitunter auftretende unverhoffte Schwierigkeiten. Dazu gehörte, dass beispielsweise im Vorfeld des Turniers wegen kurzfristiger Absagen immer mal wieder die Spielpläne geändert werden mussten. So zum Beispiel bei der D-Jugend, wo viele Teams aus dem Nachbarbezirk Böblingen/Calw zunächst zugesagt hatten, dann aber bemerkten, dass an diesem Wochenende ja parallel das Hochdorfer Turnier stattfindet.

Genau das ärgert Jugendleiter Sven Katz auch: „Nächstes Jahr wollen die in unserem Bezirk den Jugendspielbetrieb auch terminlich weiter nach hinten schieben“, sagt Katz. „Warum das so ist, das hat uns niemand erklärt. Plausible Gründe dafür würden mir auch nicht einfallen“, sagt Katz.

Weil die Runde ab der neuen Saison länger ausgedehnt wird, muss auch Hochdorf seinen Libella-Cup-Termin nach hinten schieben. „Viele Möglichkeiten gibt es da nicht. Deshalb kollidieren wir 2016 mit der Tumlinger Sportwoche“, sagt Katz. „Das gefällt natürlich uns und auch den Tumlingern, wenn wir uns gegenseitig die Teams wegnehmen“, sagt Sven Katz mit einem gewissen Sarkasmus in der Stimme. Beim Staffeltag der Jugend will Katz das Thema auf den Tisch bringen und er erwartet von den Bezirksmitarbeitern dazu eine Erklärung.

Bei seinem diesjährigen Turnier ist, wie oben beschrieben, alles bestens organisiert gewesen und auch sportlich gut verlaufen. Katz nennt namentlich das Organisationsteam Enzo Cizero, Jens Stephan und dessen Frau Cathrin, Avides Cinar mit Frau Tanja, sowie Viktoria Straub und Karl Heinz Dürrenberger. Letzterer, sagt Sven Katz, sei der Mann, der drei Tage lang immer wieder im Einsatz war, um die Linien auf den einzelnen Feldern wieder nachzuziehen. Dürrenberger bekam von Katz ein Sonderlob: „Keiner in unserem Bezirk zieht geradere Linien, als der Karl Heinz.

Beim abschließenden Bambini-Spieltag musste Dürrenberger das komplette Feld neu aufteilen. Auf sechs Spielfeldern spielten die Jüngsten gleichzeitig „Drei gegen Drei“. Es war sicher der Höhepunkt des Turniers, wie wir das umgesetzt haben“, sagt Jens Stephan. Für ihn war auch besonders imposant, wie sich die Jugend im Anschluss ans Turnier zur Siegerehrung aufstellte. Nahezu 100 Jungs und Mädels warteten vor der Tribüne auf ihre Präsente. Weils keine Tabellen und Ergebnisse bei den Kleinsten gibt, durften sich alle als Sieger fühlen.

Auch bei den älteren Jugendmannschaften ging kein Spieler ohne ein kleines Präsent nach Hause. Für die jeweiligen Siegerteams der einzelnen Turniere (siehe „Die Platzierungen beim Hochdorfer Turnier“) gab’s einen obligatorischen Wanderpokal. Die Plätze eins bis drei wurden zudem mit weiteren Pokalen dekoriert. Und dann bekamen die besten drei Mannschaften jeder Altersstufe zudem auch noch jeweils einen neuen Spielball.

Jugendfußball: Hochdorfer meistern beim Libella-Cup auch das neue Bambini-Spielsystem mit Bravour

Jugendfußball: Hochdorfer meistern beim Libella-Cup auch das neue Bambini-Spielsystem mit Bravour

F-Junioren: 1. SV Wurmlingen, 2. SV Wachendorf, 3. TSG Balingen, 4. SG Empfingen. E-Junioren: 1. Spvgg Freudenstadt, 2. TSV Betzingen, 3. SGM Weitingen, 4. TSG Balingen. D-Junioren: 1. SV Oberiflingen, 2. TuS Ergenzingen, 3. GSV Maichingen, 4. TuS Ergenzingen II. C-Junioren: 1. TuS Ergenzingen II, 2. SGM Hochdorf, 3. TuS Ergenzingen I, 4. FC Rottenburg.ube

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball